Epstein-Gehilfin Maxwell:"Ich fühle mit ihnen allen"

Lesezeit: 4 min

Zeichnung aus dem Gerichtssaal: Ghislaine Maxwell während des Prozesses

Zeichnung aus dem Gerichtssaal: Ghislaine Maxwell, während das Statement eines Opfers verlesen wird.

(Foto: Jane Rosenberg/Reuters)

20 Jahre muss Ghislaine Maxwell ins Gefängnis, weil sie dem Sexualstraftäter Jeffrey Epstein minderjährige Opfer zugeführt hat. Das befindet nun ein New Yorker Gericht ein halbes Jahr nach dem Schuldspruch. Maxwell äußert Bedauern - und schweigt zu ihrer Verantwortung.

Von Christian Zaschke, New York

Als Ghislaine Maxwell vor einem halben Jahr in einem Gerichtssaal in Manhattan unter anderem des "sexuellen Menschenhandels mit Minderjährigen", wie die Richterin es nannte, für schuldig befunden wurde, nahm sie das Urteil äußerlich ungerührt hin. Sie goss ein wenig Wasser aus einer Karaffe in einen Pappbecher und trank einen Schluck. Sie blickte zu ihren Geschwistern, die in der ersten Reihe des Saals saßen. Dann wurde sie abgeführt, nicht wissend, wie lange sie im Gefängnis würde bleiben müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Affären
"Du Schwein hast mir meine Frau geklaut!"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Liebe und Partnerschaft
»Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB