Missbrauchsprozess:Maxwell-Verteidiger fordern neuen Prozess

Lesezeit: 1 min

Missbrauchsprozess: Ghislaine Maxwell, hier 2014, wurde Ende 2021 in vier Anklagepunkten schuldig gesprochen.

Ghislaine Maxwell, hier 2014, wurde Ende 2021 in vier Anklagepunkten schuldig gesprochen.

(Foto: Rob Kim/AFP)

Weil zwei Geschworene in Interviews über eigene Missbrauchserfahrungen sprechen, wollen die Anwälte das Verfahren gegen die Epstein-Vertraute Ghislaine Maxwell neu aufrollen lassen.

Nach dem Schuldspruch gegen die Ex-Partnerin des gestorbenen US-Multimillionärs Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, wollen ihre Verteidiger eine Neuauflage des Prozesses beantragen. Grund seien Äußerungen eines Geschworenen: Dieser erzählte jüngst in Interviews, selbst Opfer sexuellen Missbrauchs gewesen zu sein.

Maxwells Verteidiger informierten die New Yorker Bundesrichterin Alison Nathan am Mittwoch (Ortszeit) in einem Schreiben. Nathan setzte daraufhin eine Frist bis zum 19. Januar an, um einen möglichen Antrag auf ein neues Verfahren zu verhandeln. Die Richterin lehnte jedoch ab, bis dahin alle übrigen Beratungen in dem Verfahren auszusetzen.

Die Maxwell-Verteidiger forderten auch eine Prüfung des Auswahlprozesses der Geschworenen. "Ich weiß, was geschah, als ich sexuell missbraucht wurde", sagte das Jury-Mitglied dem britischen Independent. "Ich erinnere mich an die Farbe des Teppichs und der Wände." Es gebe aber auch Details, an die er sich nicht mehr erinnere. Er habe seine Geschichte bei den Jury-Beratungen geschildert. Dabei sei es ganz still geworden. Er glaube, er habe den anderen helfen können, die Opfer zu verstehen.

Fragebogen wahrheitsgemäß beantwortet?

Auch ein zweites Mitglied der Geschworenen-Jury, das darum bat, anonym zu bleiben, berichtete am Mittwoch der New York Times, es habe als Kind sexuellen Missbrauch erfahren und bei Jury-Beratungen darüber gesprochen. Die Enthüllungen der beiden Geschworenen könnten problematisch sein, sollten diese ihre Erfahrungen dem Gericht nicht vor Prozessbeginn offengelegt haben, schrieb die New York Times weiter. Alle potenziellen Geschworenen seien in einem vertraulichen Fragebogen gefragt worden, ob sie, Verwandte oder Freunde Opfer von sexuellem Missbrauch waren.

In einem Interview mit der britischen Daily Mail sagte eines der beiden Jury-Mitglieder, er könne sich an Einzelheiten des Fragebogens nicht mehr erinnern, fügte aber hinzu, er habe alle Fragen wahrheitsgemäß beantwortet.

Maxwell war in sechs Punkten angeklagt, unter anderem wegen Menschenhandels mit Minderjährigen zu Missbrauchszwecken. In diesem und vier weiteren Anklagepunkten war sie Ende Dezember schuldig gesprochen worden. Die Britin habe als Helferin ihres Ex-Partners Epstein eine zentrale Rolle beim Aufbau von dessen Ring zum sexuellen Missbrauch junger Mädchen gespielt, hatte die Jury in New York entschieden. Der 60-Jährigen drohen mehrere Jahrzehnte in Haft.

Zur SZ-Startseite

USA
:Ghislaine Maxwell könnte den Rest ihres Lebens im Gefängnis verbringen

Eine Jury spricht die Vertraute des verstorbenen Millionärs Jeffrey Epstein schuldig. Unter anderem wegen "sexuellen Menschenhandels mit Minderjährigen".

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB