Vorläufige BKA-Zahlen:Immer mehr Gewalt

Vorläufige BKA-Zahlen: Die Zahl der Tatverdächtigen bei Gewaltdelikten ist auch im ersten Halbjahr 2023 weiter gestiegen.

Die Zahl der Tatverdächtigen bei Gewaltdelikten ist auch im ersten Halbjahr 2023 weiter gestiegen.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

In Deutschland steigt die Zahl gewalttätiger Übergriffe. Besorgniserregend findet die Polizei vor allem die wachsende Zahl nicht deutscher und jugendlicher Tatverdächtiger. Aber so eindeutig ist die Statistik nicht.

Von Constanze von Bullion und Christoph Koopmann, Berlin/Wiesbaden

Die Zahlen gelten in Sicherheitskreisen als Warnruf: In Deutschland nimmt die Gewaltkriminalität zu. Das gab das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag bei seiner Herbsttagung in Wiesbaden bekannt. Nach einer vorläufigen Zwischenbilanz, bei der Daten aus etlichen Bundesländern allerdings noch fehlen, stieg die Zahl der Tatverdächtigen bei Gewaltdelikten im ersten Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent. Schon im vergangenen Jahr war ein Anstieg aufgefallen. Als besorgniserregend aber wertet das BKA die wachsende Zahl nicht deutscher und jugendlicher Tatverdächtiger.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKinderkriminalität
:Alles Diebe und Schläger - oder nicht?

Sie klauen, prügeln, verschicken Kinderpornografie: Die Anzahl der tatverdächtigen unter 14-Jährigen ist deutlich gestiegen. Warum das trotzdem nicht heißt, dass die Jugend krimineller wird.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: