bedeckt München 24°
vgwortpixel

Gewalt gegen Schwarze:US-Polizei mangelt es an qualifiziertem Nachwuchs

Protesters Continue to Demonstrate Against Police Killings

Ein Polizist in Chicago.

(Foto: AFP)

Für angehende Cops werden die Anforderungen gesenkt und die Ausbildung gekürzt. Das ist fatal in einer Gesellschaft, die den Waffenkult geradezu zelebriert.

Es endet, wie es begann. Ob in Los Angeles, ob in Baltimore oder jetzt in Chicago - im Schnitt starben in diesem Jahr in den USA drei Menschen pro Tag durch maßlose Polizeigewalt. All die Proteste in der Bevölkerung, die Berichterstattung und die Handyvideos, die die Brutalität überforderter Polizisten entlarven, haben nicht etwa zu einer Sensibilisierung geführt oder gar zu einem neuen Verhaltenskodex. Geht man die jüngsten Vorfälle durch, scheint die Schießwütigkeit einiger Gesetzeshüter ungebrochen zu sein. Dafür gibt es Gründe.

Polizeigewalt Chicagoer Polizist erschießt zwei Schwarze - ein Versehen
Polizeigewalt in USA

Chicagoer Polizist erschießt zwei Schwarze - ein Versehen

Ein 19-Jähriger und eine 55-Jährige werden von den Kugeln eines Polizisten tödlich getroffen, die Frau unbeabsichtigt. Es ist nicht der erste Fall dieser Art in Chicago.

In keinem anderen Land der Welt sind so viele Waffen im Umlauf wie in den USA, Polizisten im Dienst stehen deshalb unter enormer Anspannung, fühlen sich häufig bedroht. Doch das alleine erklärt nicht, warum 40 Prozent der Opfer Afroamerikaner sind und Polizisten weiterfeuern, wenn die Menschen längst am Boden liegen.

Highschool-Abschluss genügt

Ein wichtiger Grund ist die Ausbildung. Der Ruf der Polizei ist mittlerweile so desaströs, dass es immer schwieriger wird, Nachwuchs zu rekrutieren. Also werden Anforderungen gesenkt. Häufig genügt ein Highschool-Abschluss, und die Grundausbildung kann, je nach Staat, nur mal 18 Wochen dauern.

Polizeigewalt in USA Das Gerede vom Krieg gegen die Polizei

Polizeigewalt in USA

Das Gerede vom Krieg gegen die Polizei

Ein Video aus Chicago hat gerade wieder gezeigt, wie ein Polizist einen Schwarzen erschießt. Doch die Mehrheit der US-Bürger beklagt einen "War on Cops". Wie passt das zusammen?   Analyse von Matthias Kolb, Washington

Schlechtausgebildete junge Menschen in Polizeiuniform sollen für Ruhe und Ordnung sorgen in einer Gesellschaft, die den Waffenkult geradezu zelebriert: Das lässt leider nicht erwarten, dass sich die Lage im kommenden Jahr bessert.