bedeckt München

Gesperrte A3 bei Frankfurt am Main:Bombe reißt Krater in Autobahn

Weltkriegsbombe an der Autobahn 3 gesprengt

Ein riesiges Loch mitten auf der Fahrbahn. Nach der Sprengung einer Weltkriegsbombe ist die A3 nahe Offenbach in Richtung Würzburg gesperrt.

(Foto: dpa)

Die Entschärfung der Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg misslang, deshalb musste ein Blindgänger nahe dem Frankfurter Flughafen am Dienstagabend kontrolliert gesprengt werden. Am Tag danach sind die Spuren der Detonation sichtbar: ein riesiges Loch mitten auf der Fahrbahn, das nun gefüllt wird.

  • Auf der Autobahn nahe dem Frankfurter Flughafen klafft ein großes Loch. Die Sprengung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat es in die Straße gerissen.
  • Die A3 in Fahrtrichtung Würzburg ist gesperrt. Experten begutachten die Schäden an der Fahrbahn.
  • Laut Polizeiangaben wird die Autobahn am Donnerstag ab 6 Uhr wieder freigegeben.

Großes Loch auf der Fahrbahn

Es ist ein massiver Krater, der sich in der Fahrbahndecke der A3 in der Nähe von Offenbach auftut. Dort, wo Flugzeuge im Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen sehr dicht über die Autobahn hinwegfliegen.

Ungefähr 20 Meter lang und zwei bis drei Meter tief ist das Loch. Es rührt von der Sprengung einer britischen Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg her, die dort am Dienstag gefunden wurde, aber nicht entschärft werden konnte.

Nach Angaben der zuständigen Behörden in Darmstadt war die Bombe mit einem besonders gefährlichen chemisch-mechanischen Langzeitzünder versehen.

Autobahn in Richtung Würzburg bis Donnerstag früh gesperrt

Die A3 in Fahrtrichtung Würzburg - an dieser Stelle eine der am stärksten befahrenen Strecken im deutschen Autobahnnetz - ist nicht passierbar.

Reisenden empfiehlt er, auf die Bahn umzusteigen. Die Umleitungsstrecken seien am Morgen "relativ voll" gewesen, in den Ortschaften rund um Offenbach herrsche dichter Verkehr. Mit Behinderungen sei auf jeden Fall zu rechnen, da der Fernverkehr kaum Ausweichmöglichkeiten habe.

Am Mittwoch begutachten Experten die Schäden an der Fahrbahn und entscheiden, ob die Autobahn zumindest teilweise wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.

Nach offiziellen Angaben soll die Autobahn 3 bei Offenbach in Richtung Süden am Donnerstagmorgen gegen 6.00 Uhr wieder freigegeben werden. Wie die Polizei am Abend mitteilte, kommen die Arbeiten an dem Bombenkrater gut voran. "Der Krater ist gefüllt. Nun wird Teer aufgetragen, der die Nacht über trocknen soll", sagte ein Polizeisprecher.

Behinderungen auf dem Frankfurter Flughafen

Rund um die Fundstelle war am Dienstagabend eine 1000-Meter-Sicherheitszone eingerichtet worden, um die Bombe kontrolliert sprengen zu können. Die Autobahn wurde voll gesperrt und etwa 160 Menschen mussten ihre Wohnungen am südlichen Offenbacher Stadtrand verlassen.

Auch auf dem Flughafen gab es Behinderungen. Für etwa eine Stunde durften nach Angaben des Betreibers Fraport keine Maschinen landen. Auch, als die Detonation vorbereitet wurde, musste der Betrieb am Airport eingeschränkt werden. Weil von 23 Uhr an in Frankfurt eigentlich ein Nachtflugverbot gilt, mussten außerdem mehr als 20 Ausnahmegenehmigungen erteilt werden, damit Flugzeuge auch noch später landen konnten. Seit Mittwochmorgen läuft der Betrieb wieder störungsfrei.

© dpa/olkl/sana/leja/kat
Zur SZ-Startseite