Psychologie des Schmeckens:"Essen vermittelt uns Geborgenheit und Sicherheit"

Woman Showing Tongue Over White Background model released Symbolfoto

"Natürlich gibt es auch Dumpfschmecker, die sensorisch nicht so sensibel sind", sagt der Ernährungspsychologe Klaus Dürrschmid über weniger empfindliche Esser.

(Foto: imago, Collage SZ)

Was macht eine Erfolgsrezeptur aus? Und warum werden Menschen wütend, wenn sich der Geschmack ihres Lieblingsprodukts verändert? Ein Gespräch mit einem Ernährungspsychologen darüber, was uns schmeckt und wieso.

Interview von Violetta Simon

Es soll Menschen geben, die sind ein Leben lang treu - jedenfalls, was ihre Beziehung zu bestimmten Nahrungsmitteln angeht. Das geht so weit, dass Fans die Fassung verlieren, wenn die Hersteller an der Rezeptur ihres Lieblingsgetränks etwas verändern, wie kürzlich Coca-Cola an der Coke Zero. Wenn jemand immer dieselbe Nussnougatcreme, koffeinhaltige Brause oder Gelatinebärchenmischung zu sich nimmt, ist das offenbar mehr als Fantasielosigkeit. "Die Produkte, die wir essen, sind unsere kulinarische Heimat", sagt der Wiener Ernährungspsychologe Klaus Dürrschmid. Und wenn etwas plötzlich anders schmecke, fühle man sich aus dieser Heimat vertrieben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB