bedeckt München 29°

Frankreich:Freiheit für Valérie Bacot

Jahrelang missbraucht, bedroht, gedemütigt: Valérie Bacot im Gerichtssaal.

(Foto: Jeff Pachoud/AFP)

Eine Frau erschießt ihren Stiefvater und Ehemann, der sie jahrelang vergewaltigt hat. Nun stand Valérie Bacot in Frankreich vor Gericht - doch selbst die Anklage will sie nicht mehr im Gefängnis sehen.

Von Simon Widmer

Am 13. März 2016 beschloß Valérie Bacot, ihrem Martyrium ein Ende zu setzen. Sie hielt die Gewalt nicht mehr aus, den sexuellen und psychischen Missbrauch des Mannes, der zuerst ihr Stiefvater und danach ihr Ehemann war. Daniel P., 61, schlug, bedrohte, vergewaltigte und zwang die 40-Jährige, sich zu prostituieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Barbara Schöneberger moderiert ab 2022 'Verstehen Sie Spaß?'
Fernsehen
Die Bundes-Barbara
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Naomi Klein
SZ-Magazin
»Ich glaube, dass wir vor einer Welle des Ökofaschismus stehen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB