Frankreich:Freiheit für Valérie Bacot

Frankreich: Jahrelang missbraucht, bedroht, gedemütigt: Valérie Bacot im Gerichtssaal.

Jahrelang missbraucht, bedroht, gedemütigt: Valérie Bacot im Gerichtssaal.

(Foto: Jeff Pachoud/AFP)

Eine Frau erschießt ihren Stiefvater und Ehemann, der sie jahrelang vergewaltigt hat. Nun stand Valérie Bacot in Frankreich vor Gericht - doch selbst die Anklage will sie nicht mehr im Gefängnis sehen.

Von Simon Widmer

Am 13. März 2016 beschloß Valérie Bacot, ihrem Martyrium ein Ende zu setzen. Sie hielt die Gewalt nicht mehr aus, den sexuellen und psychischen Missbrauch des Mannes, der zuerst ihr Stiefvater und danach ihr Ehemann war. Daniel P., 61, schlug, bedrohte, vergewaltigte und zwang die 40-Jährige, sich zu prostituieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressefoto Les Trois Rois
"Cheval Blanc" in Basel
"Kochen ist eine Gefühlssache. Deswegen ist es so schwierig"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB