bedeckt München 15°
vgwortpixel

Gera:Mutter soll Baby erschlagen haben

In Thüringen ist ein neuer Fall von Kindstötung bekannt geworden: Eine 24-Jährige soll ihr sechs Wochen altes Baby in ihrer Wohnung mehrere Male auf den Boden geschlagen haben. Das Kind starb an den schweren Verletzungen.

Erneut ist ein Baby in Thüringen getötet worden: Eine 24-jährige Mutter aus Gera steht im Verdacht, ihr sechs Wochen altes Baby erschlagen zu haben.

Erst vor wenigen Wochen waren drei Baby-Leichen in Plauen gefunden worden (Archivbild). Nun wird einer 24-Jährigen vorgeworfen, ihr sechs Wochen altes Kind erschlagen zu haben.

(Foto: Foto: ddp)

Die arbeitslose Frau sei bereits seit dem 14. November in Untersuchungshaft, sagte Oberstaatsanwalt Steffen Flieger am Dienstag in Gera. Er bestätigte damit einen Bericht der Bild-Zeitung. Das Justizministerium prüft nach Angaben eines Sprechers nun, warum Staatsanwaltschaft und Polizei den Fall so lange verschwiegen hatten. Das Baby ist bereits das neunte getötete Kind in diesem Jahr in Thüringen.

Die alleinerziehende Mutter habe am 24. September den Notarzt wegen einer schweren Kopfverletzung ihres Kindes angerufen, sagte Flieger. Das Baby sei per Hubschrauber in die Universitätsklinik nach Jena eingewiesen worden, wo es vier Tage später gestorben sei.

Die Obduktion habe ein schweres Schädel-Hirn-Trauma als Todesursache ergeben. Laut Bild soll die Frau das Kind zwei Mal auf den Boden geschlagen haben, was die Staatsanwaltschaft weder bestätigte noch dementierte.

Der Mutter werde vorsätzliche Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Ihr drohen bei einer Verurteilung mindestens drei Jahre Haft. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe der Richter Haftbefehl erlassen. Die Motive der 24-Jährigen seien Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Es müsse noch geklärt werden, ob sie voll für ihre Tat verantwortlich zu machen sei, sagte Flieger.

© AP/dpa/dmo
Zur SZ-Startseite