bedeckt München 25°

Gelsenkirchen:Patient lag eine Woche in Klinik-Fahrstuhl

  • In einem Aufzug eines Gelsenkirchener Krankenhauses ist ein Toter entdeckt worden. Er lag dort offenbar mehrere Tage.
  • Bei dem Mann handelt es sich um einen 59-jährigen Gelsenkirchener, der sich freiwillig zur stationären Behandlung in die psychiatrische Abteilung begeben hatte.
  • Die Notrufeinrichtung war offenbar funktionsfähig. Warum dennoch niemand auf den Mann aufmerksam wurde, ist bislang nicht klar.

Toter war Patient

In einer Gelsenkirchener Klinik hat ein Patient mehr als eine Woche in einem Fahrstuhl gelegen - und ist dort gestorben. Ein Techniker wollte den Aufzug am Freitag reparieren - und entdeckte dort die verweste Leiche. Der Mann war offenbar bereits seit 2. Juli in dem Fahrstuhl gefangen gewesen.

Bei dem Toten handele es sich um einen 59-jährigen Gelsenkirchener, der sich freiwillig als Patient zur stationären Behandlung in die psychiatrische Abteilung der Evangelischen Kliniken Gelsenkirchen begeben hatte, heißt es in einer Mitteilung der Polizei von Montag.

"Keine besondere Bedeutung zugemessen"

Die Klinik erklärte, dass das Verschwinden des Patienten dem Personal am 2. Juli aufgefallen sei. "Es wurde daraufhin eine Meldung an das Wohnheim, in dem der Vermisste lebte, gegeben." Nachdem der Patient auch am Folgetag nicht aufgetaucht war, habe man am 3. Juli morgens die Polizei informiert und eine entsprechende Meldung gemacht.

Nach Angaben der Polizei habe man dem Verschwinden des Mannes "keine besondere Bedeutung zugemessen", da keine akute Lebensgefahr bestand. Auch sei es nicht ungewöhnlich, dass sich Patienten eigenverantwortlich und selbstständig aus dem Krankenhaus entlassen.

Notrufeinrichtung war voll funktionsfähig

In der Klinik gibt es mehrere Fahrstühle. Der defekte Aufzug befindet sich im hinteren Teil, er werde nur selten benutzt, sagte ein Polizeisprecher. Einem vorläufigen Gutachten von Sachverständigen zufolge trat bei dem Aufzug am 2. Juli gegen 14 Uhr eine technische Störung ein. Die Notrufeinrichtung war nach Polizeiangaben aber voll funktionsfähig. Warum dennoch niemand auf den Mann aufmerksam wurde, ist bislang nicht klar. Denn: Der Notfallknopf wurde wohl auch getätigt, sagt eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Essen.

Woran der Mann starb, wird sich wohl nicht mehr klären lassen. Bereits am Freitag wurde eine Obduktion durchgeführt, doch die fortgeschrittene Verwesung des Leichnams wegen der extremen Hitze erschwerte die Untersuchungen. "Das Einzige, was wir sicher sagen können, ist, dass es keine Anzeichen für eine äußere Gewalteinwirkung gab", heißt es bei der Staatsanwaltschaft. Auch für einen Suizid spreche nichts, heißt es bei der Polizei. Verdursten oder Ersticken könne dagegen nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen gehen weiter.

© SZ.de/afis/jana/dd
Zur SZ-Startseite