bedeckt München 25°

Geisterhochzeiten in China:Bis in alle Ewigkeit

Newlywed couples attend a mass wedding ceremony in Hangzhou

Massenweise glücklich: Das Ja-Wort in China wird gerne auch mal gemeinsam mit vielen anderen Paaren gegeben.

(Foto: REUTERS)

Heiraten ist ein wichtiger Bestandteil der chinesischen Kultur - so wichtig, dass in vielen Regionen allzu früh Verstorbene posthum vermählt werden. Manch Krimineller nutzt diesen Aberglauben auf grausame Weise aus.

Als Mao Zedong 1949 die Volksrepublik China ins Leben rief, da hatte er es zu seiner Mission gemacht, China von altem Aberglauben zu befreien. Und so verbat er auch die sogenannten Geisterhochzeiten. Aber Mao regierte das Land keine 30 Jahre, und das ist nicht viel, gegen Bräuche, die das Volk seit 3000 Jahren im Griff haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Beziehung
Mit wem wir unser Leben teilen
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Zur SZ-Startseite