Geflüchtete Jesidin Und plötzlich steht er vor dir

Ashwaq Tallu, 18 Jahre alt, gehört der religiösen Minderheit der Jesiden an.

(Foto: Fridolin Alexander Schuster)

Ashwaq Tallu wurde in Irak als Sklavin gehalten. Die junge Jesidin flieht nach Deutschland, beginnt eine Berufsausbildung. Doch dann meint sie, ihren Peiniger auf der Straße zu sehen - mitten in Schwäbisch-Gmünd.

Von Meret Michel

Als Ashwaq Tallu vor vier Monaten in Erbil aus dem Flugzeug stieg, der Hauptstadt der kurdischen Autonomiegebiete im Irak, war sie erleichtert. Drei Jahre zuvor hatte sie dieses Land verlassen, für immer, dachte sie damals. Sie war nach Deutschland gegangen, um den Mann zu vergessen, der sie drei Monate lang vergewaltigt und geschlagen hatte. Doch dann traf sie das IS-Mitglied wieder, auf der Straße in Schwäbisch-Gmünd. Ashwaq Tallu ist sich da ganz sicher.

Seit vier Monaten lebt Tallu nun ...

Das Amt

Jahrzehntelang hat die Politik das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge links liegen lassen - jetzt steht die Nürnberger Zentrale im Zentrum des Asylstreits. Einblicke in die "Wir-schaffen-das-Behörde". mehr...