Arbeit im Gefängnis Stundenlohn: ein bis drei Euro

Ein Strafgefangener in der Werkstatt der JVA Zeithain.

(Foto: Imago Stock)
  • Gefängnisse in Deutschland funktionieren heute wie kleine Unternehmen: Häftlinge arbeiten in Vollzeit, ihr Stundenlohn beträgt aber nur ein bis drei Euro.
  • Der Verein "Gefangenengewerkschaft bundesweite Organisation" (GGBO) kämpft für eine faire Bezahlung von Häftlingen. Es geht ihnen um Wertschätzung, aber auch um eine verbesserte Resozialisierung.
  • Die Justizministerien der Bundesländer wehren sich gegen die Forderung, unter anderem mit der Begründung, dass Häftlinge dem Staat hohe Kosten verursachen.
Von Helena Ott

"Absitzen", dieses Verb gehört in der Alltagssprache zu Haftstrafen wie der Wachturm zur Gefängnismauer. In Wirklichkeit bedeutet eine Woche im Gefängnis - nicht anders als "draußen" - 35 bis 40 Stunden Arbeit. Die Häftlinge arbeiten nicht nur für die Gefängniskantine oder Wäscherei, sondern übernehmen auch Produktionsschritte für Hunderte gewerbliche Unternehmen. Darunter Großkonzerne wie Miele, Gardena, Ikea, Rossmann oder VW. Sie stecken Kabelbäume für Autos zusammen, montieren Staubsauger, stellen Stifte her oder verpacken abgezählte Schrauben. Während "draußen" mindestens 9,19 Euro, der aktuelle Mindestlohn, gezahlt wird, liegt der Stundenlohn hinter Gittern bei bundesweit ein bis drei Euro.

Viel zu wenig, sagt Häftling Manuel Matzke, gelernter Veranstaltungstechniker. "Ehrliche Arbeit sollte ehrlich bezahlt werden - auch im Gefängnis." 2014 hatte ein sächsisches Gericht den 32-Jährigen zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und elf Monaten verurteilt. Wegen Wirtschaftsbetrug, Raub und Körperverletzung kam er ins Gefängnis in Zeithain, in der Nähe von Dresden. Auf einem seiner Gehaltszettel von 2017 steht ein Monatslohn von 266,47 Euro netto, obwohl er jede Woche 38 Stunden gearbeitet hat. Zuerst in einer Lehrwerkstatt für Automechaniker und dann in der Essensausgabe der Justizvollzugsanstalt.

Häftlinge fordern Mindestlohn und Rentenansprüche

Vor sechs Monaten wurde er in den offenen Vollzug verlegt und ist seitdem auch Freigänger. Er darf jetzt draußen arbeiten, muss aber nach der Arbeit zurück in die JVA und dort übernachten. Seit vier Jahren engagiert er sich in einem Verein für Gefangene, der sich "Gefangenengewerkschaft bundesweite Organisation" (GGBO) nennt.

Gefängnis Wenn der Partner ins Gefängnis kommt
jetzt
Beziehungsprobe

Wenn der Partner ins Gefängnis kommt

Nina und Marie mussten beide mehrere Jahre auf ihre Männer verzichten. Wie hält die Beziehung das aus?

Inhaftierte dürfen keine Gewerkschaft bilden, die GGBO agiert deshalb offiziell als "nicht rechtskräftiger Verein". Eine vierstellige Zahl von Häftlingen habe sich bisher angeschlossen, genauere Angaben will der Verein nicht machen. Ihre obersten Ziele sind Mindestlohn und Rentenansprüche für die Zeit im Gefängnis, sowie das Recht, eine echte Gewerkschaft zu gründen. Manuel Matzke ist mittlerweile bundesweiter Sprecher der Vereinigung.

Viele der deutschen Gefängnisse bieten nicht nur Dienstleistungen für andere Unternehmen an, sondern verkaufen auch selbstgefertigte Produkte der Inhaftierten. Dazu betreiben sie eigene Onlineshops, die klingende Namen wie "Gitterladen", "Haftsache" oder "Knastladen" haben. Dort kann man beispielsweise handmontierte Feuerschalen, Räuchermännchen im Längsstreifenlook, Vogelhäuser oder hölzerne Pflanzenkübel bestellen. Gefängnisse sind mittelständische Wirtschaftsbetriebe mit Montagehallen.

In Deutschland sind alle Inhaftierten zur Arbeit verpflichtet, außer jenen, die in Untersuchungshaft sitzen, im Rentenalter oder arbeitsunfähig sind. Für die unterschiedlichen Tätigkeiten hinter Gittern erhalten Häftlinge eine sogenannte Eckvergütung, sie entspricht neun Prozent des Durchschnittslohns aller Deutschen, die in die Rentenversicherung einzahlen. "Neun Prozent, das ist keine Wertschätzung, das ist viel zu wenig", sagt der Kriminologe Bernd Maelicke. 15 Jahre lang steuerte er als Ministerialdirigent den Strafvollzug in Schleswig-Holstein, kürzlich erschien sein Buch "Das Knast-Dilemma" in aktualisierter Auflage, in dem er grundlegende Defizite im deutschen Vollzug kritisiert. Darunter auch den niedrigen Verdienst der Häftlinge. Die Haft sei eine Freiheitsstrafe und dürfe keine zusätzlich finanzielle Bestrafung sein, sagt Maelicke.

Im Gefängnis ist vieles teurer

"Mit diesem mickrigen Einkommen wird dir im Gefängnis eher vermittelt: Ehrliche Arbeit zahlt sich nicht aus", sagt Gefangenensprecher Manuel Matzke. Die 100 bis 300 Euro im Monat müssen auch reichen, um damit Zahnpasta, Duschgel, Zeitschriften oder Telefonate zu bezahlen. Letztere sind in den meisten Haftanstalten deutlich teurer als "draußen". Ein Anruf von 30 Minuten auf ein Mobiltelefon kostete auch in Matzkes JVA in Zeithain bis 2016 noch 21 Euro. Aber Matzke hat dagegen geklagt und vor Gericht Recht bekommen, nun kann man für zehn Cent pro Minute auf Handys anrufen. Andere Haftanstalten sind jedoch bei ihren hohen Telefonkosten geblieben.

Zudem seien Aufgaben in den Werkstätten der Gefängnisse oft eintönig, und Aufseher "gängelten" die Häftlinge bei der Arbeit manchmal und behandelten sie "von oben herab", sagt Matzke. Trotzdem seien die Wochenenden "das Schlimmste, da ist vegetieren angesagt, das ist sehr trostlos und die zwei Tage ziehen sich unheimlich". Matzke habe sich mit seinen Straftaten auseinandergesetzt, sagt er. "Mittlerweile kann ich mich wieder im Spiegel angucken."

"Ehrliche Arbeit zahlt sich nicht aus": Gefangenensprecher Manuel Matzke.

(Foto: E. Richter)

Doch unter den JVA-Bediensteten gebe es zwei Gruppen: Die Freundlichen, die normal mit einem reden würden und sagen: "Hey, komm zu mir, wenn du Probleme hast." Und die anderen, die einen herabsetzen und spüren lassen würden, dass man "Abschaum" sei.

Seit er Freigänger ist, macht Matzke ein Praktikum beim Ortsverband der Linken in Riesa, neun Kilometer von der JVA entfernt. Obwohl er seit dem Schulabschluss gearbeitet hat, macht er sich Sorgen, einmal nicht von seiner Rente leben zu können. Während der Haft zahlen Gefangene nicht in die Rentenkasse ein und bekommen dementsprechend später auch weniger Geld. Gerade für Häftlinge mit langen Strafen sei die Altersarmut damit vorgezeichnet, sagt Matzke. Resozialisierung sieht für ihn anders aus.