Österreich Galtür und die Last des Schnees

Mehr als 300 000 Tonnen Schnee haben Teile des Ortes unter sich begraben. 31 Menschen starben.

(Foto: Rudi Blaha/Ullstein Bild/AP)

Wenn es viel schneit, wird gerne vor einem zweiten Galtür gewarnt. Wie der Ort bis heute unter der Lawinenkatastrophe vom Februar 1999 leidet.

Von Titus Arnu

Unterhalb der 2670 Meter hohen Ballunspitze haben Skifahrer Spuren in den Tiefschnee gezeichnet, parallele Bahnen, sie sehen aus wie DNA-Stränge. Die Lawinengefahr ist mäßig an diesem Tag. 2,50 Meter Pulverschnee liegen an der Bergstation der Ballunspitzbahn, die Sonne scheint, minus zehn Grad. "Eigentlich haben wir im Moment ideale Wintersportbedingungen", sagt Manfred Lorenz. Und trotzdem sind hier kaum Skifahrer und Snowboarder unterwegs.

Vielleicht halten sich die Touristen fern von Galtür, weil in den Nachrichten wieder mal von einer "Schneekatastrophe" in den ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Ski Liebe Heuchler, Skifahren ist nicht das Problem

Pro und Contra Wintersport

Liebe Heuchler, Skifahren ist nicht das Problem

Immer wieder spielen sich Menschen als Öko-Apostel auf, wenn unser Autor über den Wintersport spricht. Zeit zu erklären, warum Skifahren für die Natur weniger schädlich ist als viele denken.   Kommentar von Dominik Prantl