Österreich:Galtür und die Last des Schnees

Galtür nach der Lawinen-Katastrophe

Mehr als 300 000 Tonnen Schnee haben Teile des Ortes unter sich begraben. 31 Menschen starben.

(Foto: Rudi Blaha/Ullstein Bild/AP)

Wenn es viel schneit, wird gerne vor einem zweiten Galtür gewarnt. Wie der Ort bis heute unter der Lawinenkatastrophe vom Februar 1999 leidet.

Von Titus Arnu

Unterhalb der 2670 Meter hohen Ballunspitze haben Skifahrer Spuren in den Tiefschnee gezeichnet, parallele Bahnen, sie sehen aus wie DNA-Stränge. Die Lawinengefahr ist mäßig an diesem Tag. 2,50 Meter Pulverschnee liegen an der Bergstation der Ballunspitzbahn, die Sonne scheint, minus zehn Grad. "Eigentlich haben wir im Moment ideale Wintersportbedingungen", sagt Manfred Lorenz. Und trotzdem sind hier kaum Skifahrer und Snowboarder unterwegs.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB