Fußballer Mesut Özil pilgert nach Mekka - und begeistert Millionen

Ein Foto, das den Nationalspieler in traditioneller Kleidung vor der Heiligen Moschee zeigt, erntet unzählige Kommentare in den sozialen Netzwerken.

Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil veröffentlichte in den sozialen Netzwerken ein Foto von sich in traditioneller Kleidung vor der Kaaba, dem quadratischen Gebäude im Innenhof der Heiligen Moschee in Mekka, das das zentrale Heiligtum des Islam ist. Die Nachricht kommentierte der bekennende Muslim unter anderem mit dem Hashtag #Pray:

Allein auf Facebook hatten zwölf Stunden nach der Veröffentlichung mehr als 1,4 Millionen Nutzer reagiert. Zehntausende Fans teilten Özils Eintrag auf Twitter, Instagram und Facebook und gratulierten dem Sportler. Ein Nutzerin etwa schreibt, sie sei Politologie-Studentin und findet, Özils Post komme genau zur richtigen Zeit. Viele Menschen würden den Islam mit Terrorismus gleichsetzen. Mit diesem Bild könne der Fußballer viele Menschen erreichen.

Ein anderer Nutzer schreibt, er freue sich darüber, dass es auch Fußballer gibt, die nach mehr als nur Autos und Geld streben:

Die große Pilgerfahrt Haddsch (2016 um den 11. September) nach Mekka ist eine Pflicht für jeden Muslim, der es sich leisten kann; die kleine Pilgerfahrt Umra ersetzt diese Verpflichtung nicht. Özil beendet mit seinem Besuch in Saudi-Arabien eine Asien-Reise. Am Dienstag geht es für den Spieler des englischen Vizemeisters FC Arsenal nach Frankfurt, von wo aus die Nationalmannschaft ins Trainingslager für die Europameisterschaft fliegt.