bedeckt München 15°

Fußball:Sammer war als Dynamo-Profi der Stasi unterstellt

Matthias Sammer sagt, er habe selbst nie einen Blick in seine Stasi-Akte geworfen.

(Foto: AFP)
  • Matthias Sammer war zu Beginn seiner Profikarriere Teil des Wachregiments der DDR-Staatssicherheit.
  • Das geht aus seiner Stasi-Akte hervor, mit der ihn die Sport Bild konfrontiert hat.
  • Sammer sagt, er habe niemanden denunzieren müssen und sei nur zweimal mit Vertretern des Regiments in Berührung gekommen.

Matthias Sammers Stasi-Akte offenbart, dass er zu DDR-Zeiten im Alter von 19 Jahren dem Wachregiment "Feliks Dzierzynski" verpflichtet war. Der Europameister von 1996 und frühere Sportvorstand von Bayern München unterstand für 17 Monate dem DDR-Ministerium für Staatssicherheit.

Spitzeltätigkeiten leistete Sammer als "Unteroffizier auf Zeit" nicht. Im Nachhinein beschreibt er gegenüber der Sport Bild, die ihn mit der Akte konfrontiert hat, es habe damals Zwänge gegeben, derer man sich nicht habe entziehen können. "Das war natürlich traurig und ein Bestandteil eines falschen Systems. Und: Es war auch alternativlos."

Das Wachregiment Dzierzynski unterstand in den 1980er Jahren einer Arbeitsgruppe von Stasi-Chef Erich Mielke, galt politisch als besonders zuverlässig. "Die Spieler von Dynamo wurden generell dem Wachregiment zugeteilt", sagt Sammer, der mittlerweile als TV-Experte für Eurosport arbeitet. Es sei im Prinzip "ein Alibi" gewesen, um "keinen aktiven Wehrdienst leisten zu müssen".

Die Repressalien des Systems bekam die Familie Sammer früh zu spüren. Vater Klaus, ebenfalls ein Fußballer, weigerte sich lange, in die SED einzutreten und durfte nicht zu Olympia 1972 und zur WM 1974, obwohl er in der Qualifikation alle Spiele bestritten hatte.

Sammer junior konnte sich im Wachregiment intensiv seiner Fußballkarriere bei Dynamo Dresden widmen. Für die DDR bestritt er 23 Auswahlspiele, ehe er Nationalspieler der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wurde und 1996 den EM-Titel gewann. Sammer betont, dass er mit dem Eintritt ins Wachregiment keinerlei Verpflichtung eingegangen sei, jemanden zu denunzieren. Überhaupt sei er nur zwei Mal mit dem Regiment in Berührung gekommen: bei der Einkleidung und am Tag des Austritts.