Fünfjährige verhungertEnde eines kurzen Lebens

Nur halb so viel wie gesunde Gleichaltrige wog die kleine Lea-Sophie, als sie qualvoll verhungerte - nach dem Tod der Fünfjährigen aus Schwerin stellt sich vor allem die Frage, ob und wie ihr Tod hätte verhindert werden können.

Die Kieler Straße in der Schweriner Plattenbausiedlung Lankow: Hier wohnte die kleine Lea-Sophie mit ihren Eltern, ihrem zwei Monate alten Bruder Justin und mehreren Hunden und Katzen.

Foto: dpa

22. November 2007, 12:552007-11-22 12:55:00 ©