Fünf Brettspiel-Trends:Geht nicht über Los, erzählt Geschichten!

Einen Mord aufklären, einzigartige Länder erkunden oder einen Zirkus leiten. Fünf aktuelle Brettspiele zeigen, dass Gewinnen ist nicht alles.

Von Daniel Wüllner

1 / 6

Spielemesse "Spielwiesn" in München, 2016

Quelle: Florian Peljak

Von einer Partie "Mensch ärgere dich nicht" bleiben höchstens Erinnerungen ans Würfeln. Sie werden schnell wieder vergessen, weil sich keine Geschichte mit Würfeln verbinden lässt. Aktuelle Brettspiele fangen das Spielgefühl mit unterhaltsamen Stories ein, die noch lange danach im Hirn bleiben - auch, weil der Spieler eine neue Rolle einnimmt. Statt Würfelautomat wird er Teil der Handlung.

2 / 6

Meeple Circus

Meeple Circus

Quelle: Daniel Wüllner

Meeple, wie die bunten Holzfiguren in Brettspielen genannt werden, stehen normalerweise nur auf dem Spielbrett rum. Ganz anders in "Meeple Circus": Hier sind sie Akrobaten.

Zwei Minuten lang läuft grandios alberne Zirkusmusik aus einer App. Währenddessen bäumen zwei bis vier Zirkusdirektoren gleichzeitig ihre Meeple zu Türmen auf. Dann sind der Reihe nach alle Augen nur auf einen Spieler gerichtet. Um seinen Meeple-Turm herum erfindet er eine Geschichte. Seine Aufgabe kann beispielsweise sein, beim Stapeln der Figuren aus dem Privatleben seiner Artisten zu tratschen. Durch diese Anekdoten bleibt jede Partie "Meeple Circus" so unvergesslich wie ein Zirkusbesuch.

Meeple Circus erscheint bei Pegasus Spiele.

3 / 6

Chronicles of Chrime

Chronicles of Crime

Quelle: Lukcy Duck Games

Das Brettspiel "Chronicles of Crime" folgt der Frage: "Wer ist der Mörder?" Wie diese dann beantwortet wird, entscheidet der Spieler.

Er braucht für seine Suche nach dem Mörder erst einmal eine kostenlose App. Zum Befragen der Zeugen wird ihr QR-Code eingescannt und anschließend der Code der Person, des Gegenstands oder des Ortes, über die man eine Frage stellen will. Die App gibt preis, was der Befragte über das Opfer zu sagen hat. "Chronicles of Crime" ist ein interaktiver Krimi, der abendfüllender ist als jeder Tatort.

Chronicles of Crime erscheint bei Corax Games.

4 / 6

Discover

Asmodee

Quelle: Asmodee

Der Spieleverlag Asmodee verspricht ein einzigartiges Spielerlebnis mit seinem Entdeckerspiel "Discover". Jedes Exemplar soll wortwörtlich einzigartig sein. In jeder Schachtel sind unterschiedliche Charaktere, Kartenteile und Marker: Wüstenszenario oder Schneelandschaft. Männlicher Koch oder weibliche Abenteurerin. Durch einen speziellen Algorithmus und neuartige Drucktechnik wird der Inhalt zufällig zusammengestellt.

Nur die Spielregeln sind die gleichen. Mit dem, was jeder einzelne in seinem Spiel hat, muss er oder sie die Landschaft erkunden und Aufgaben bestehen.

Discover erscheint bei Asmodee.

5 / 6

Detective: A Modern Crime Board Game

Detective

Quelle: Portal Games

"Detective" knüpft an die Idee von "Chronicles of Crime" an und spinnt sie zu einem fast 20 Stunden langen Krimi weiter. Die Spieler sind Ermittler der fiktiven Sondereinheit Antares, die sich um die nationale Sicherheit kümmert. Um einen der fünf zusammenhängenden Fälle aufzuklären, befragen sie nicht nur Zeugen, sondern durchwühlen alte Akten, untersuchen Beweismittel im Labor oder surfen im Internet. Ihre Ergebnisse geben sie in einer extra für das Spiel programmierten Datenbank ein.

Wie im Krimifilm füllt sich eine Wand mit Verdächtigen und roten Bindfäden, die ihre Beziehungen symbolisieren. Die Lösung des Rätsels findet sich nicht auf einer der Karten - sie muss am Küchentisch aus den gefundenen Informationen zusammengepuzzelt werden.

Und während am Küchentisch noch verhandelt wird, verändert sich der Fall. Mit jeder Entscheidung verstreicht auch Zeit im Spiel. "Detective" aktiviert Kopfkino wie kaum ein anderes Brettspiel.

Detective erscheint bei Pegasus Spiele.

6 / 6

Holding On: Das bewegt Leben des Billy Kerr

Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr

Quelle: Asmodee

Im Zentrum von "Holding On: Das bewegte Leben des Billy Kerr" steht die Geschichte von besagtem Billy, der nach schwerem Herzinfarkt auf der Palliativstation liegt und nur noch wenige Tage zu Leben hat. Die Spieler sollen Billy die Möglichkeit geben, über Schlüsselmomente seines Lebens zu reden.

Dafür übernehmen sie die Rollen von Krankenschwestern und -pflegern. In jeder Schicht müssen sie entscheiden, ob sie seine Schmerzen mit Medikamenten lindern oder sich Zeit nehmen, ihm zuzuhören. Medikamente benebeln seine Sinne, doch ohne verschlechtert sich sein Zustand rapide. Wie sieht die richtige Betreuung aus und welche Geschichte will Billy vor seinem Tod noch erzählen?

Ebenso wie alle anderen Geschichten, die diese Brettspiele erzählen, soll auch diese hier nicht verraten werden. Man muss sie selbst erleben - denn nur so wird aus einem Spiel eine Erinnerung.

Holding On: Das bewegt Leben des Billy Kerr erscheint bei Asmodee.

© SZ.de/ick
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB