bedeckt München 21°

Früherer Bundeskanzler:Helmut Schmidt verlässt Klinik

Helmut Schmidt

Der 96 Jahre alte Helmut Schmidt litt schon mehrfach unter gesundheitlichen Problemen - dieses Mal wurde er wegen eines Raucherbeins behandelt.

(Foto: dpa)
  • Nach der erfolgreichen Behandlung eines Gefäßverschlusses hat Helmut Schmidt das Krankenhaus verlassen.
  • Die Entlassung erfolgte "auf ausdrücklichen Wunsch des Patienten."
  • Eine Operation wurde vorerst zurückgestellt.

Helmut Schmidt ist nicht mehr im Krankenhaus. Der Altkanzler war in Behandlung, weil er unter einem sogenannten Raucherbein litt - einem Gefäßverschluss in seinem rechten Bein. Anfang September entfernten Spezialisten das Blutgerinnsel.

Nun wurde der 96-Jährige "auf ausdrücklichen Wunsch" entlassen, wie die Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg mitteilte. Die Pflege und weitere ärztliche Versorgung sei im häuslichen Umfeld gesichert.

Nikotinpflaster statt Zigaretten

Helmut Schmidt hatte in den vergangenen Jahren schon mehrfach gesundheitliche Probleme. Dieses Mal schien die Lage ernster: Vier Ärzte lösten das Blutgerinnsel mit einem Katheter auf. In Abstimmung mit Helmut Schmidt sei "in Anbetracht seines aktuell reduzierten Allgemeinzustandes eine Operation vorerst zurückgestellt" worden, hieß es weiter.

Während der Zeit im Krankenhaus stellte der Altkanzler sogar das Rauchen ein - anders als bei seinen vorherigen Aufenthalten. Stattdessen benutzte er Nikotinpflaster.

© SZ.de/dow/fued
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB