Frisch verliebt mit 73:Alles auf Anfang

Lesezeit: 12 min

Frisch verliebt mit 73: "Pass auf ihn auf", sagt sie noch zur Nachbarin. Und: "Hol dir ruhig Gurken bei uns im Garten."

"Pass auf ihn auf", sagt sie noch zur Nachbarin. Und: "Hol dir ruhig Gurken bei uns im Garten."

(Foto: Illustration: Yann Le Bec)

Martine verlässt mit 73 Jahren ihren Mann - nach 50 Ehejahren. Für ihre Jugendliebe, die sie zuletzt vor fast sechzig Jahren sah. Doch den Neubeginn hat sie sich leichter vorgestellt.

Von Anna Miller, SZ-Magazin

Dann ist dieser Sommertag da, der Tag der Abreise. Heute wird Martine* ein Flugzeug besteigen und ihren Mann nach fast fünfzig Jahren Ehe für einen anderen verlassen. Martine läuft ins Schlafzimmer und streicht das weiße Laken glatt. Der Koffer hat auf ihrer Seite einen braunen Fleck ins Laken gedrückt, als sie ihn für die Reise packte. Ihre Parfümflaschen, ihre Cremes, ihre Nachthemden in den Schränken, alles unberührt, "mein Mann will, dass alles so bleibt, wie es ist". Sie hat ihm einen Zettel auf den Herd gelegt, mit der Anleitung für die Wäsche, vierzig Grad bunt, vierzig Grad schwarz.Der andere nennt sie "ma petite fleurette", meine kleine Blume. Über Monate haben sich Martine und Jacques jeden Tag geschrieben, Tausende von E-Mails, bis in die Nacht hinein. Er saß dabei in London, sie in einem alten Haus nahe der französischen Grenze, eingezwängt zwischen Nachbarn, die sie schon ein halbes Leben kennt. Martine hat jede einzelne Mail gelöscht, und jede SMS. Jacques auch. Sie haben ihre Spuren verwischt, alles lief im Geheimen. Bis zu jenem Morgen, als Martines Mann zum Frühstück kam und zu ihr sagte: "Bonjour, ma petite fleurette."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB