bedeckt München 13°
vgwortpixel

Klimaprotest:Greta Thunberg will "Fridays for Future" als Marke schützen

Greta Thunberg bei der "Friday for Future"-Demonstration in Davos.

(Foto: AFP)

Der Antrag war Ende Dezember bei einer EU-Behörde eingegangen. Die Familie Thunberg hat dafür eine Stiftung gegründet.

Greta Thunberg und ihre Familie wollen den Namen "Fridays for Future" als Marke schützen lassen. Ein entsprechender Antrag ging am 23. Dezember beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum ein.

Der Antrag wurde vom Amt im spanischen Alicante bereits geprüft und veröffentlicht. In dem Genehmigungsverfahren kann die Öffentlichkeit noch bis zum 24. April Widerspruch gegen die Anmeldung einlegen. Der Antragsteller ist die bisher unbekannte Stiftung "Stiftelsen The Greta Thunberg and Beata Ernman Foundation".

Ökonomie "Ich werde die ganze Zeit gehört"
Weltwirtschaftsforum

"Ich werde die ganze Zeit gehört"

Greta Thunberg tritt am Dienstagmorgen bei einem Panel mit jungen Teilnehmern in Davos auf. Mit drei anderen Aktivisten diskutiert sie über den Klimawandel. Ihr Auftritt beeindruckt.   Von Meike Schreiber

Zuvor hatte die Zeit darüber berichtet. Ein Sprecher von Greta Thunberg sagte demzufolge, die Stiftung sei von Greta Thunberg und ihrer Familie gegründet worden mit dem Ziel der Förderung "ökologischer, klimatischer und sozialer Nachhaltigkeit, sowie psychischer Gesundheit". Generell gehe es auch darum, dass Geld transparent gespendet werden könne.

Der Zeit zufolge soll auch Janine O'Keeff, eine Unterstützerin Thunbergs versuchen, sich das Markenrecht für bestimmte Produkte unter dem Namen "Fridays for Future" zu sichern. Dazu sollen etwa Rucksäcke und Mützen zählen.

© SZ/mpu/lot
Klimaschutz Wer nicht hüpft, der ist für Kohle

Klima-Debatte

Wer nicht hüpft, der ist für Kohle

Klimapolitische Anliegen gelten als "links". Aber stimmt das überhaupt? Warum der Schutz der Umwelt in keinem Widerspruch zur bürgerlichen Demokratie steht.   Von Philipp Bovermann

Zur SZ-Startseite