bedeckt München

Frankreich:Vater hält Jungen drei Jahre lang gefangen

  • Die französische Polizei hat einen achtjährigen Jungen aus einer völlig verwahrlosten Wohnung befreit.
  • Der Vater des heute Achtjährigen hatte in drei Jahre lang ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten.
  • Der Junge hat der Polizei zufolge schwere körperliche und psychologische Mangelerscheinungen.

Vater sperrt Sohn jahrelang ein

Ein achtjähriger Junge ist in Frankreich aus einer Wohnung befreit worden, in der ihn sein Vater drei Jahre lang festgehalten hatte. Die Wohnung sei "abstoßend schmutzig" gewesen, sagte Staatsanwalt Dominique Alzeari nach Angaben der Sonntagszeitung Le Journal du Dimanche. Das Kind habe Läuse und Nissen in den Haaren sowie Insektenstiche am Körper gehabt.

Das Kind sei weder in der Schule gewesen, noch zum Arzt gegangen. Es habe schwere körperliche und psychologische Mangelerscheinungen. Der Vater habe dem Jungen beigebracht, leise zu sprechen, damit die Nachbarn nichts merken. Seine einzige Verbindung zur Außenwelt war offenbar der Kinderfernsehkanal, der nach Angaben des Fernsehsenders TF1 ununterbrochen eingeschaltet war.

Es gebe allerdings keine Anzeichen von Gewalt gegenüber den Kind, erklärte der Staatsanwalt.

Ermittler orten Handy des Mannes

Der heute 37-jährige Vater war 2012 mit seinem Sohn aus Nizza verschwunden, wie die Regionalzeitung L'Alsace berichtete. Die Eltern des Kindes hatten sich zuvor getrennt. Erst jetzt orteten die Ermittler das Handy des Mannes und nahmen ihn am Donnerstag bei einem ehemaligen Arbeitgeber fest, bevor sie das Kind befreiten.

Gegen den Mann wurde ein Verfahren unter anderem wegen Entführung und Freiheitsberaubung eröffnet. Ihm drohen bis zu 30 Jahre Gefängnis.

© SZ.de/dpa/kat/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema