bedeckt München
vgwortpixel

Frankreich nach dem Anschlag:Die Wunden von Nizza

Terror attack in France

"Nichts wird mehr sein wie es war, Nizza, meine Schöne" steht auf dieser Trauernotiz am Tatort.

(Foto: dpa)

Was bedeutet der Anschlag für das Zusammenleben der Religionen in Nizza? Ein Besuch beim Gedenkgottesdienst und bei der katholischen und muslimischen Gemeinde.

Von oben, aus der Luft, beim langen Anflug an der Küste vorbei, sieht Nizza aus wie immer. Unten an der Strandpromade sprechen Reporter von einem Memorial. Das klingt nach 9/11, dort, am Ende der Absperrungen an der Strandpromende, wo sich am Freitagabend Übertragungswagen aus der ganzen Welt versammelt haben. Die Scheinwerfer der Fernsehteams leuchten auf den Schein der Trauerkerzen, aber sie erhellen nichts, es gibt noch immer nichts zu sehen.

Die Kameraleute sind genervt und müde, ein US-Reporter übt mit einer Palme seine Live-Schalte. Das Memorial, wird er später berichten, hat sich vor dem McDonalds etabliert, wo sich am Abend, der Anschlag ist gut einen Tag her, mehrere Dutzend Menschen versammeln, Kerzen niederlegen, weinen. Und doch stimmt das zunächst nicht mit dem Memorial, es sind nicht die Berge an Blumen, das Meer an Kerzen, wie einst in Paris vor dem Redaktionsgebäude von Charlie Hebdo, oder Monate später vor dem Bataclan. Es sind nur wenige Menschen, die sich hier am Abend versammeln, auch wenn das in den Nahaufnahmen der Fernsehsender anders aussieht. Mittlerweile hat sich das aber geändert, die Blumen und Kerzen sind deutlich mehr geworden.

Einige Menschen halten Schilder in die Luft, darauf ist zu lesen, dass Frankreich nun endlich etwas gegen Daech, wie sie hier zum IS sagen, unternehmen solle. Aber das tut es doch, heißt es aus dem Élyseé-Palast. Präsident Hollande will gegen den Terror kämpfen, der mal wieder über das Land gekommen ist, diesmal am Nationalfeiertag, dem Gedenktag des Sturms auf die Bastille, an dem die Franzosen das Ende einer Schreckensherrschaft feiern wollten.

Ein Ende des Schreckens aber ist nicht in Sicht, noch immer sitzt der Schock in den Knochen. Und doch verhallen Stunden nach der Todesnacht zunächst die Forderungen nach Kontermaßnahmen gegen den internationalen Terror, als sich die Anzeichen verdichten, dass sich der Attentäter womöglich gar nicht im Auftrag eines göttlichen Plans wähnte. Jetzt hat sich der IS zu der Tat bekannt, doch bleiben Zweifel, ob es sich nicht vielmehr um einen Einzeltäter handelt, voller Hass und ohne Skrupel.

Anschlag in Nizza Cazeneuve ruft "patriotische Bürger" zum Reservedienst auf
Anschlag am 14. Juli

Cazeneuve ruft "patriotische Bürger" zum Reservedienst auf

Der Innenminister will damit die Sicherheitskräfte Frankreichs stärken. Er geht mittlerweile davon aus, dass sich der Täter sehr schnell radikalisiert hat.

Auch im Gedenkgottesdienst für die Opfer, am frühen Freitagabend in der Kathedrale Sainte-Réparate in der Altstadt von Nizza, verzichten die Betenden auf jedwede Kriegsrhetorik. Auch Marion Maréchal-Le Pen ist gekommen, sommerlich gekleidet mit beiger Hose und ohne Trauermine. Die Nichte der Front-National-Chefin Marine Le Pen bemüht sich um einen ernsten Gesichtsausdruck, und doch huscht ihr ein Lächeln über die Lippen, als sie der Priester mit Handschlag begrüßt. Es mag die Freude sein, ihn zu treffen, es mag die Freude sein, dass sie mit dem Anschlag mal wieder ihre politische Agenda medienwirksam positionieren kann: Schluss mit Immigration, Schluss mit offenen Grenzen und irgendwie auch: Schluss mit der Toleranz gegenüber Muslimen in Frankreich.

Gil Florini widerspricht, von Hass gegen Muslime könne keine Rede sein. Der Priester der katholischen Kirche Saint Pierre d'Arène, keine hundert Meter vom Strand entfernt, war in der Nacht auf der Promenade, wo die Behörden kurzerhand ein Seelsorgezentrum eingerichtet haben. Seither finden hier Menschen Beistand und können sich von Ärzten untersuchen lassen. Florini sagt, die Wunden der Opfer seien tief, es gehe da nicht um gebrochene Beine. Überhaupt sei für Nizza der Sommer dieses Jahr vorbei. Zwar wird das Alltagsleben weitergehen, aber die Touristen bleiben fern, und damit auch der Glanz dieser atemraubenden Stadt.

Anschlag in Nizza Was der Anschlag in Nizza für Urlauber bedeutet
Frankreichs Tourismus

Was der Anschlag in Nizza für Urlauber bedeutet

Nizza ist nach Paris die am meisten besuchte Stadt Frankreichs. Nun gibt es dort massenhaft Stornierungen - dabei hatte das Land nach dem Ende der Fußball-EM schon aufgeatmet.   Von Monika Maier-Albang

Und sonst? Wie ist das zu werten, wenn Vertreter des rechtspopulistischen Front National, wie zum Beispiel Vize-Chef Florian Philippot öffentlich beklagen, dass Frankreich immer mehr zum Opfer radikalislamischer Fanatiker werde?

Florini thront auf den Treppen seiner Kirche, das Gewand in weiß-lila, er versucht zu beschwichtigen. Der Täter sei ein Psychopath gewesen, er glaubt nicht an einen IS-Terroristen. Es sei hier nie um Gott gegangen, um Religion, um den heiligen Krieg. Es gehe ganz alleine um Hass, um eine gehörige Portion negativer Energie, die sich katastrophal entladen habe. Eine Verzweiflungstat eines verzweifelten Menschen.