bedeckt München 22°

Frankreich:Mitarbeiter finden 370 Kilo Kokain bei Coca-Cola in Frankreich

File photo of Bottles of Coca-Cola at the Safeway store in Wheaton Maryland

Als Coca-Cola vor mehr als 125 Jahren erfunden wurde, enthielt die braune Brause Kokain und wurde gegen Kopfschmerzen und Nervenleiden als Arzneimittel eingesetzt.

(Foto: Reuters)

Die Droge steht eigentlich schon lange nicht mehr auf der Zutatenliste des Getränks. Der Fund im Wert von 50 Millionen Dollar stammt offenbar aus Südamerika.

Der anfängliche Erfolg von Coca-Cola als Arzneimittel Ende des 19. Jahrhunderts lag vielleicht auch am darin enthaltenen Kokain. Daher stammt auch der Name: von der Kolanuss und der Kokapflanze. Kurzzeitig versprach das Getränk durch das Kokain Linderung gegen Kopfschmerzen, langfristig hatte es ziemlich negative Auswirkungen. Schnell verzichtete der Hersteller auf die süchtig machenden Bestandteile der Kokablätter in der braunen Brause und vertrieb es als Erfrischungsgetränk.

Verkaufswert von etwa 50 Millionen Euro

In einer Produktionsstätte des Getränkeherstellers Coca-Cola in Frankreich haben Mitarbeiter nun - mehr als 100 Jahre, nachdem das Kokain aus der Rezeptur gestrichen worden ist - 370 Kilogramm der Droge entdeckt. Diese war in Beuteln verpackt in einem Container aus Südamerika versteckt, teilte die Staatsanwaltschaft in Marseille mit. Das Kokain habe einen Verkaufswert von etwa 50 Millionen Euro.

Die Drogenpäckchen wurden den Angaben der Staatsanwaltschaft zufolge bereits am Freitag von Angestellten der Firma in der Gemeinde Signes nahe Marseille gefunden. Bislang wurden keine Verdächtigen festgenommen. Die Polizei will zunächst die genaue Herkunft des Kokains ermitteln.

© sz.de/AFP/vbol
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB