bedeckt München 17°
vgwortpixel

Frankreich:Meterlanger Python in der Kanalisation

Eine ausgebüxte Riesenschlange hat für Aufregung gesorgt. Die Feuerwehr suchte in Abwasserkanälen stundenlang nach dem Tier.

Ein 2,50 Meter langer Python ist in der Kanalisation des südfranzösischen Ortes Vitrolles von Feuerwehrmännern gefangen worden. Insgesamt seien 20 Kräfte bei der Schlangenjagd drei Stunden lang im Einsatz gewesen, teilte die Feuerwehr am Freitag mit.

Mann tot zwischen Würgeschlangen

Pythons können fast zehn Meter lang werden - weit größer als das französische Exemplar, dass für Aufruhr sorgte.

(Foto: ag.dpa)

Ein Mann hatte die Riesenschlange am Donnerstagmorgen in seiner Toilette entdeckt und entsetzt die Feuerwehr alarmiert - er war nicht der erste Anwohner, der einen gehörigen Schrecken wegstecken musste. Der Python entkam bereits vor zwei Wochen aus der Wohnung eines Fernfahrers und lässt sich seitdem hin und wieder in den Toilettenschüsseln der Nachbarn blicken, wie die Lokalzeitung La Provence berichtete.

"Ich habe etwas riesiges Grünes in der Toilette gesehen", sagte die junge Sabrina dem Blatt über einen Besuch des exotischen Tiers. "Ich habe geschrien und nach meinem Mann gerufen." Dieser habe den Besitzer der Schlange geholt, welcher versucht habe, das Tier mit einem Handtuch festzuhalten und herauszuziehen - aber der Python entkam. "Sie war hier", sagte eine weitere Mieterin des Hauses der Zeitung. Sie habe aber solche Angst gehabt, dass sie die Spülung betätigt habe - "keine gute Idee, denn so haben wir sie wieder verloren", gab die Frau zu.

Nach dem erneuten Auftauchen des Tiers suchte die Feuerwehr die Abwasserkanäle nach dem Tier ab. Als die Schlange in einem Kanalrohr geortet worden war, verstopften die Feuerwehrleute ein Ende des Rohres und pressten mit Druck Wasser hinein, so dass die Schlange am anderen Ende herausgespült wurde.

Das Tier ist nun in einem Zoo nahe Vitrolles bei Marseille untergebracht.