bedeckt München 15°

Bahn:Polizeieinsatz nach Überfall am Frankfurter Bahnhof

Polizeieinsatz am Frankfurter Hauptbahnhof

Polizisten sichern das Gelände rund um den Frankfurter Hauptbahnhof.

(Foto: dpa)
  • Der Frankfurter Hauptbahnhof ist am Freitagnachmittag zeitweise wegen eines Polizeieinsatzes gesperrt gewesen.
  • Der Polizei zufolge gab es einen Raubüberfall auf eine Sparkasse, nach dem die Täter in den Bahnhof flüchteten.
  • Es kommt zu Verspätungen, Umleitungen und Zugausfällen im Bahnverkehr.

Wegen eines Polizeieinsatzes ist der Frankfurter Hauptbahnhof am Freitagnachmittag zwischenzeitlich gesperrt gewesen. Die Polizei erklärte, es habe einen Banküberfall in der Nähe des Bahnhofs gegeben. Dabei sei es zu einer Flucht der Täter in den Hauptbahnhof gekommen. Daher sei der Zugverkehr eingestellt worden.

Polizisten rangen nach Augenzeugenberichten auf der Südseite des Bahnhofes einen Mann nieder und fesselten ihn. Die Polizei gab an, mindestens einen Schuss abgegeben und bislang drei Verdächtige festgenommen zu haben.

Die Bahn erklärte, es komme zu Verspätungen, Umleitungen und Zugausfällen. "Wir versuchen, Ersatzhalte in Frankfurt Süd einzurichten", erklärte die Bahn.

Der zweite Vorfall innerhalb weniger Tage

Damit ist der Frankfurter Hauptbahnhof schon zum zweiten Mal binnen weniger Tage der Schauplatz eines größeren Polizeieinsatzes. Am Montag hatte dort ein 40-Jähriger eine Mutter und ihren achtjährigen Sohn vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Während die Mutter sich retten konnte, wurde der Junge von dem ICE überrollt und getötet. Ein in der Schweiz lebender Eritreer wurde als mutmaßlicher Täter festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Die Situation im Bahnhof selbst war am Freitagnachmittag ruhig, von Panik war keine Spur. Per Lautsprecherdurchsagen wurden die Reisenden informiert, dass es wegen eines Polizeieinsatzes zu Verzögerungen komme. Auch auf der Südseite des Bahnhofsgebäudes waren Polizeibeamte zu sehen. Auf den Verkehr des dortigen Fernbusbahnhofes hatte der Einsatz zunächst keine Auswirkung.

Kriminalität Habte A. soll sich verfolgt gefühlt haben

Mord am Frankfurter Hauptbahnhof

Habte A. soll sich verfolgt gefühlt haben

Bereits vor Monaten hatte ein Hausarzt beim mutmaßlichen Täter von Frankfurt Anzeichen einer Paranoia festgestellt. Habte A. soll davon gesprochen haben, dass Zugpassagiere seine Gedanken lesen könnten.   Von S. Hohler, P. Stalder, R. Roth und T. Knellwolf