bedeckt München 17°

Videospiele:Nachhilfe im Zocken

Fortnite von Epic Games

Rennen, kämpfen, schießen: Bei "Fortnite" geht es darum, bis zu 99 Gegner zu eliminieren. Weltweit erliegen 125 Millionen Menschen diesem Reiz.

(Foto: Epic Games)

Früher gab es Tennis-Eltern, die in künftige Karrieren ihrer Kinder viel Geld und Zeit investierten - heute gibt es "Fortnite"-Eltern, die Trainer für das Video-Ballerspiel engagieren.

Für Außenstehende ist es gelegentlich schwer zu ergründen, worin der Reiz dieser Dauerrennerei, des Herumbolzens mit der Spitzhacke, des Springens, Ballerns und Versteckens genau liegt, aber 125 Millionen "Fortnite"-Zocker in aller Welt können ja eigentlich nicht irren. Für manchen Grundschüler oder jungen Gymnasiasten ist das Computerspiel, bei dem es darum geht, alleine oder in Kleingruppen bis zu 99 Gegner zu eliminieren, längst zum zentralen Lebensinhalt geworden. In Eichenau bei Fürstenfeldbruck riefen Eltern jüngst gar die Polizei, nachdem es ihnen angeblich drei Tage lang nicht gelungen war, ihrem Zwölfjährigen das Steuergerät der Playstation zu entreißen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Jena
Die Vorzeigestadt
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Brad Pitt im Interview
"Wir Männer unterdrücken unsere Selbstzweifel"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Ökonom Richard Baldwin
"Die Jobs der Zukunft sind menschlicher und lokaler"