Flutkatastrophe:Überlastet und überfordert

Lesezeit: 1 min

Flutkatastrophe: Insul in Rheinland-Pfalz am 15. Juli 2021: Eine Flutwelle überschwemmte den Ort.

Insul in Rheinland-Pfalz am 15. Juli 2021: Eine Flutwelle überschwemmte den Ort.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Der damalige Landrat von Ahrweiler soll in der Flutnacht "nicht mehr er selbst" gewesen sein. Mitglieder des Krisenstabs waren angesichts der Katastrophe offenbar nahezu handlungsunfähig.

Der frühere Landrat des Kreises Ahrweiler, Jürgen Pföhler, war nach den Schilderungen zweier enger Mitarbeiter bei der Flutkatastrophe völlig anders als sonst. "Es hat - glaub ich - jeder mitbekommen, dass der Landrat nicht mehr er selbst war", sagte der damalige Leiter des Impfzentrums, Fabian Schneider, am Freitag im Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe im Landtag in Mainz.

Ein anderer enger Mitarbeiter erlebte Pföhler am Abend der Flutkatastrophe am 14. Juli 2021 als "unheimlich persönlich betroffen" und "fahrig". "Ich habe den Mann nicht wiedererkannt", sagte er. Pföhler habe sonst in allen Krisen, wie etwa bei Corona, "eigentlich immer die richtigen Entscheidungen getroffen". Gegen den Landrat ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen womöglich zu später Warnungen und Evakuierungen. Pföhler wird am kommenden Freitag im Untersuchungsausschuss erwartet.

Überlastet und überfordert: So schilderten drei Mitglieder des Krisenstabs zuvor, wie sie sich am Abend der Sturzflut an der Ahr gefühlt haben. Die Angehörigen der Technischen Einsatzleitung des Kreises berichteten von Kommunikations- und Kapazitätsproblemen, die die Arbeit des Krisenstabs bei der Katastrophe vor knapp einem Jahr erheblich behindert hätten. Es sei kaum möglich gewesen, von den Feuerwehren aus den verschiedenen Orten etwas über die jeweilige Situation zu erfahren, da die Verbindungen weitgehend zusammengebrochen gewesen seien, sagte ein ehrenamtlicher Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks (THW), der am Abend Dienst in der Einsatzleitung hatte: "Ich kann keine Lage führen, wenn ich keine Rückmeldungen habe".

Mehr als 750 Menschen waren bei der Sturzflut nach extremem Starkregen am 14. und 15. Juli 2021 im Ahrtal verletzt und Tausende Häuser verwüstet worden. 134 Menschen kamen ums Leben. Der Untersuchungsausschuss will herausfinden, wie es zu der Katastrophe kommen konnte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAhrtal
:Nach der Flut

Im vergangenen Sommer erlebte das Ahrtal eine der schlimmsten Naturkatastrophen der deutschen Geschichte. In Schuld stand das Wasser 7,87 Meter hoch. Wie hält man so einen Ort zusammen? Ein Jahr mit Bürgermeister Helmut Lussi.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB