Flutkatastrophe:Ein Neuanfang in 256 Containern

Lesezeit: 8 min

Außen Metalltreppen, innen Linoleum: Für drei Jahre werden diese Container für viele Kinder und Jugendliche aus dem Ahrtal die Schule sein. (Foto: Thomas Frey/picture alliance/dpa)

Die Flut hat nicht viel übrig gelassen vom Gymnasium in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Schulleiter Heribert Schieler muss jetzt trotzdem Normalität schaffen, wo doch nichts normal ist.

Von Gianna Niewel, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Es ist noch dunkel, als sich der Schulleiter auf die Straße stellt. Der Asphalt ist erst ein paar Wochen alt, es gibt keine Laternen, keine Markierungen, keine Schilder, er muss jetzt selber den Verkehr regeln. Ein Auto fährt ran, ein Junge steigt aus, geht zum Kofferraum, während hinter dem Auto schon ein Gelenkbus ausschert, Heribert Schieler zeigt die Straße weiter rauf, bitte durchfahren, aber der Fahrer öffnet schon die Türen. "Da sind dann demnächst die Haltestellen", ruft Schieler. An diesem Morgen sind da ein Bauzaun, eine Baustelle, ein Stapel mit Dachpaneelen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFlutkatastrophe
:Auf einmal ist alles weg

Die Jahrhundertflut verursachte ein Ausmaß an Zerstörung, das kaum vorstellbar ist. Das Wasser schwemmte Autos weg, Kinder sahen ihr Zuhause verschwinden. Über größte Not und die unglaubliche Macht der Solidarität.

Von Elisa Britzelmeier

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: