bedeckt München
vgwortpixel

Florida:Python erwürgt Zweijährige

Ein Python hat ein kleines Mädchen im Schlaf erwürgt. Das Reptil war unbemerkt aus seinem Terrarium ausgebrochen und ins Kinderzimmer gekrochen.

Eine Pythonschlange hat im US-Staat Florida ein zweijähriges Mädchen getötet. Die Riesenschlange brach aus ihrem Terrarium aus und kroch unbemerkt ins Kinderzimmer, wie die Polizei mitteilte. Als der Lebensgefährte der Mutter das Fehlen des Haustiers bemerkte und sich auf die Suche machte, kam für das Kind bereits jede Hilfe zu spät.

Helfer vermessen die Schlage, die ein Kind erwürgt hat.

(Foto: Foto: AP)

Der 32-Jährige, der den Tigerpython ohne die erforderliche Genehmigung hielt, stach auf das Reptil ein, bis es von seinem Opfer abließ. Die herbeigerufenen Rettungssanitäter konnten jedoch nur noch den Tod des Mädchens feststellen. In einem Notruf, den die Einsatzzentrale veröffentlichte, hieß es, die Schlage sei "mitten in der Nacht" aus dem Terrarium ausgebrochen. Das Reptil habe sich um den Hals des Mädchens gewickelt, berichtete der Lokalsender WKMG am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden.

Nach Angaben einer Tierschutzorganisation wurden seit 1980 zwölf Fälle in den USA bekannt, in denen als Haustiere gehaltene Pythons einen Menschen getötet haben. Unter den Opfern seien fünf Kinder, teilte die Humane Society of the United States (HSUS) mit.

Birmanische beziehungsweise Tigerpythons hätten enorme Kräfte, sagte Schlangenexperte Matt Harrison dem Sender. "Sie sind nicht nur stark genug, jemanden zu erwürgen, sondern auch Knochen zu brechen." Im Süden Floridas wurden in der Vergangenheit den Angaben zufolge Schlangen dieser Art ausgesetzt, die zuvor als Haustiere gehalten worden waren. Nach einer Studie der Universität Florida vermehre sich der Python-Bestand dort inzwischen "rapide", und es werde erwartet, dass die Schlangen bald schon die Mitte des Bundesstaates erreichen.