bedeckt München 31°

Flixbus:Falscher Flixbus: Fahrer dreht mit 40 Passagieren nach halber Strecke um

Passengers walk near Flixbus bus at main bus station in Berlin

Mit sechs Stunden Verspätung kommen die Reisenden in Berlin an.

(Foto: REUTERS)

So wird aus einer achtstündigen Fahrt von Mönchengladbach nach Berlin eine 14 Stunden lange Odyssee durch Nordrhein-Westfalen.

Von Mönchengladbach nach Berlin sind es knapp 600 Kilometer. Mit dem Auto dauert die Strecke, je nach Verkehr, sechs Stunden. Mit der Bahn ist man in fünf Stunden am Ziel, das kostet etwa 75 Euro. Beim Fernbusunternehmen "Flixbus" ist die Strecke wesentlich günstiger. Schon für 19 Euro kommt man nach Berlin. Als Reisezeit sind bei diesem Angebot acht Stunden veranschlagt. Ein lohnenswertes Angebot, wenn nicht der Fahrer des Bus den Reisenden einen Strich durch die Rechnung macht - und einen sechsstündigen Umweg fährt.

40 Passagiere sitzen am Sonntagmorgen in dem Bus nach Berlin. Nach 300 Kilometern Autobahn, kurz vor Hannover erhalten sie eine Durchsage. Sie müssten umkehren. Der Bus ist nicht kaputt, vielmehr zwingt ein logistisches Problem den Fahrer zur Umkehr.

Aussteigen nicht gestattet

Der Fahrer sei irrtümlich mit einem Doppeldecker-Bus zur Abfahrtshaltestelle in Mönchengladbach gekommen, statt mit dem vorgesehenen kleineren Bus, sagt ein Sprecher des Unternehmens. Dieser Fehler sei erst aufgefallen, als der Bus bereits in Niedersachsen gewesen sei. Weil das Fahrzeug für eine spätere Tour mit deutlich mehr gebuchten Fahrgästen gebraucht wurde, sei der Bus zurückbeordert worden - mitsamt den Fahrgästen.

Die sind entrüstet und bitten auf Twitter um Hilfe. So schreibt etwa die Politikerin der Piratenpartei, Christiane Schinkel, die mit ihrem Sohn von einem Familienbesuch nach Hause fährt: "Ich sitze in diesem Bus, und halte die Ausrede, 'es gab leider keine andere Möglichkeit' für absolut hanebüchen."

Dem WDR erzählt sie, dass einige Passagiere angeboten hätten, in Hannover in die Bahn umzusteigen. Doch diverse Vorschläge seien abgelehnt worden. Es gibt keine Alternative als die Rückfahrt. "Von dort hätte man nach Berlin gut weiterreisen können", so Schinkel. Der Bus wendet auf einem Parkplatz und nimmt alle mit nach Dortmund. Als sie dort ankommen ist es dann schon 14 Uhr, also fast die reguläre Ankunftszeit von Berlin.

Anderthalbstunden später startet die Reise von Dortmund aus mit einem kleineren Ersatzbus erneut. Neue Ankunft in Berlin: 21.30 Uhr. Dem Unternehmenssprecher zufolge bekämen die Passagiere die Fahrtkosten für die stundenlange Irrfahrt durch Niedersachsen erstattet und einen Gutschein für eine europaweite Fahrt geschenkt. Es sei für die Gäste zwar "extrem unangenehm" gewesen, doch es habe keine andere Lösung gegeben, so der Flixbus-Sprecher.

Die Fahrgäste haben derweil beschlossen, gemeinsam mit der Verbraucherzentrale eine Sammelklage gegen das den Busbetreiber prüfen zu wollen. "Der Knackpunkt ist nicht, dass der Fehler mit dem falschen Bus passiert ist. Man hätte uns aber beispielsweise in Hannover rauslassen müssen," sagt Schinkel.

© Sz.de/dpa/lkr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite