Fiktionen Dan Brown und die Prieuré de Sion

Der Erfolg des Da Vinci Code (Sakrileg) beruht auf der für viele Menschen offenbar faszinierenden Idee, Gottes Sohn hätte mit Maria Magdalena Nachwuchs gezeugt. Doch Brown beruft sich auf Fakten, die keine sind.

Dan Brown vermittelt im Vorwort seines Bestsellers den Eindruck, die Idee einer Blutlinie von Jesus bis heute sei realistisch. Dazu verweist er auf angebliche Fakten.

So existiere tatsächlich eine Bruderschaft von Zion (Prieuré de Sion) in Form eines europäischen Geheimbundes, der bereits 1099 gegründete worden sei, behauptet Brown.

Doch die Bruderschaft, auf die der Amerikaner sich bezieht, wurde erst 1956 von dem französischen Fälscher und Betrüger Pierre Plantard gegründet und hatte nichts zu tun mit irgendeiner bereits zuvor existierenden Organisation.

Auch das Buch "Der Heilige Gral und seine Erben", dessen Autoren gegen Brown in London klagen, baut unter anderem auf den Behauptungen Plantard auf.

1975, so behauptet Brown bis heute auf seiner Homepage, wurden in der Nationalbibliothek in Paris Dokumente entdeckt, denen zufolge eine ganze Reihe berühmter Persönlichkeiten Mitglieder dieser Organisation gewesen seien, zum Beispiel Isaac Newton, Victor Hugo und eben Leonardo da Vinci.

Entdeckt wurden Les Dossiers Secrets tatsächlich. Allerdings sind sie nicht von vielen Sachverständigen als echt eingestuft worden, wie Brown behauptet. Vielmehr weiß man seit Jahren, dass es sich um Fälschungen handelt, die dort platziert wurden - Fälschungen, die offenbar eben auf jenen Plantard zurückgehen.

Aufgeflogen ist Plantards Prieuré-de-Sion-Schwindel schon in den 90er Jahren.

Der Franzose hatte 1989 den kurz zuvor verstorbene Geschäftsmann Roger-Patrice Pelat, einen Freund von Francois Mitterand, zu einem Großmeister seiner Prieuré erklärt.

Pelat hatte allerdings im Mittelpunkt eines Finanzskandals gestanden und Selbstmord begangen. Bei der Untersuchung des Falles musste auch Plantard vor Gericht und gestand dort unter Eid, dass die Bruderschaft von Zion seine Erfindung war.

In seinem Haus fanden sich etliche gefälschte Urkunden zu der fiktiven historischen Bruderschaft. Das Gericht ließ Plantard als dass laufen, was er war: ein Spinner, der sich als "wahrer König von Frankreich" verkaufen wollte.

Ob dieses Wissen noch nicht zu Brown durchgedrungen ist, oder ob er es einfach ignoriert, weil sich seine Behauptungen im Vorwort des Sakrilegs so gut machen,