Festnahmen:Mutmaßlicher Dealer: Socke bei Flucht aus Auto geworfen

Eine Hand hält Handschellen vor einen Streifenwagen der Polizei. (Foto: David Inderlied/dpa/Illustration)

Der Mann flieht bis nach Potsdam. Unterwegs fliegt eine Socke aus dem Auto. Deren Inhalt dürfte der Grund für die Flucht gewesen sein.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Weil er offensichtlich Drogen an Bord hatte, hat sich ein Autofahrer mit der Polizei eine Verfolgungsfahrt von Berlin bis nach Potsdam geliefert. Unterwegs warf er eine gefüllte Socke aus dem Wagen, wie die Berliner Polizei am Dienstag mitteilte. Erst nach einem Unfall mit einem Polizeiauto konnten Polizisten den 27-Jährigen am Montag festnehmen. Beamte in Brandenburg stellten unterdessen in Potsdam die weggeworfene Socke sicher, in der sich nach den Angaben acht kleine Gefäße befanden - augenscheinlich mit Drogen gefüllt. Bei dem Mann selbst fanden die Polizisten Bargeld in hohem dreistelligem Bereich, wie es hieß.

Das Auto des mutmaßlichen Drogendealers wurde sichergestellt, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatten Beamte darin neben einem Handy ein großes Küchenmesser und einen Teleskopschlagstock gefunden.

Gegen den Mann wird nun wegen diverser Drogendelikte ermittelt. Wegen seiner Flucht vor der Polizei, bei der er eine rote Ampel ignorierte sowie über Gehwege oder auf der Gegenfahrbahn fuhr, wird unter anderem wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt. Der 27-Jährige ist allerdings inzwischen erst einmal wieder auf freiem Fuß, wie es hieß.

© dpa-infocom, dpa:240521-99-114027/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: