Fest des FastenbrechensKopfüber in Beirut

Muslime in aller Welt feiern mit dem Eid al-Fitr das Ende des Fastenmonats Ramadan. Das Fest des Fastenbrechens wird nicht nur mit Gebeten gefeiert, sondern auch mit Geschenken, Schmuck und ausgelassenen Volksfesten.

Muslime in aller Welt feiern mit dem Eid al-Fitr das Ende des Fastenmonats Ramadan. Das Fest des Fastenbrechens wird nicht nur mit Gebeten gefeiert, sondern auch mit Geschenken, Schmuck und ausgelassenen Volksfesten.

Weder essen noch trinken, bis die Sonne untergegangen ist: 30 Tage lang, den gesamten neunten Monat des islamischen Kalenders, haben Muslime überall auf der Welt gefastet. Am Dienstagmorgen endete der Ramadan - und das dreitägige Fest des Fastenbrechens, arabisch Eid al-Fitr (oder kurz Eid), begann.

Im Bild: Ein kenianischer Muslim beim Gebet des Fastenbrechens in der Noor-Moschee in Nairobi.

Bild: AP 31. August 2011, 11:522011-08-31 11:52:39 © sueddeutsche.de/leja/jobr