bedeckt München 24°

NRW:"In Grevenbroich fällt ein roter Ferrari eben auf wie ein bunter Hund"

Gestohlener Ferrari

Der gestohlene Ferrari 288 GTO, Erstzulassung 1985.

(Foto: dpa)
  • Mit einer dreisten Aktion hat sich ein bislang Unbekannter am Dienstag eines teuren Ferraris bemächtigt.
  • Bei einer Probefahrt narrte er den Verkäufer und ließ den Verkäufer bei einem Fahrerwechsel stehen.
  • Nach Zeugenhinweisen konnte die Polizei den Wagen in Grevenbroich bei Düsseldorf sicherstellen.

Einen rasanten Ermittlungserfolg kann die Polizei Düsseldorf vermelden: Der am Montag bei einer Probefahrt gestohlene, mehr als zwei Millionen Euro teure Ferrari, ist wiederaufgetaucht. Der Oldtimer wurde gestern am späten Nachmittag im Raum Grevenbroich sichergestellt. Es war dort in einer Garage versteckt.

Zeugenhinweise aufgrund des von der Polizei veröffentlichten Fotos des Sportwagens führten zum schnellen Wiederauffinden des gestohlenen Autos. "In Grevenbroich fällt ein roter Ferrari eben auf wie ein bunter Hund," sagte Polizeisprecher Freigang der Süddeutschen Zeitung.

Oldtimer Matchbox für Milliardäre
Versteigerungen

Matchbox für Milliardäre

Oldtimer gelten als Anlage für sehr reiche Männer. Gerade ging auf einer Auktion ein Ferrari 250 GTO für 48,4 Millionen Dollar weg - und das ist nicht der höchste Preis, der je für diesen Klassiker bezahlt wurde.   Von David Pfeifer

Der mutmaßliche Oldtimerdieb jedoch ist abgetaucht. Mittlerweile sucht die Polizei nach ihm mit Hilfe eines Fotos. Zeugen die Hinweise zur Identität oder zum Aufenthaltsort des Gesuchten geben können, sollen sich bei der Polizei Düsseldorf melden.

Der Mann hatte sich als Kaufinteressent ausgegeben und eine Probefahrt mit dem Ferrari, Baujahr 1985, gemacht. Als Verkäufer und vermeintlicher Kunde bei der Probefahrt die Plätze wechselten, passierte es: Der Unbekannte, kaum am Steuer, gab an einer Bundesstraße in Neuss mit dem roten 400-PS-Gefährt Gas. Den Verkäufer ließ er auf der Straße stehen.

Der seltene Ferrari 288 GTO war von einem Oldtimerhandel für mehr als zwei Millionen Euro angeboten worden. Zur Tatzeit hatte er das amtliche Kennzeichen D-06073. Erstbesitzer soll Ex-Formel-1-Pilot Eddie Irvine gewesen sein.

Motorsport So schön kaputt

Auto-Tuning

So schön kaputt

Sie gießen Sahne, Olivenöl und Red Bull auf das Blech, um zu sehen, was passiert. Besitzer von "Ratten-Autos" bringen ihre Fahrzeuge absichtlich zum Rosten. Über eine kleine Gruppe mit einer großen Liebe zum Schrott.   Von Jan Kedves