Süddeutsche Zeitung

Haus Hohenzollern:"Prinz Foffi" ist tot

Lesezeit: 1 min

Ferfried Prinz von Hohenzollern ist in einer Münchner Klinik an Herzversagen gestorben. Der frühere BMW-Werksfahrer suchte jahrelang das Licht der Öffentlichkeit.

Ferfried Prinz von Hohenzollern, bekannt als "Prinz Foffi", ist tot. Der 79-Jährige starb bereits vor einigen Tagen in München an Herzversagen, wie das Haus Hohenzollern am Freitag in Sigmaringen mitteilte. Als Todesdatum wurde der 26. September angegeben.

Prinz Foffi, jüngster Sohn von Friedrich von Hohenzollern und dessen Gattin Margarete, wurde von Papst Pius XII. persönlich getauft. Nach einem Jurastudium schlug er zunächst eine Rennfahrer-Karriere ein und gewann mit dem BMW-Werksteam das zweite 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Jahrelang suchte er die mediale Öffentlichkeit. Höhepunkt war seine Liaison mit Tatjana Gsell, der Witwe eines unter tragischen Umständen zu Tode gekommenen Nürnberger Schönheitschirurgen, vor einigen Jahren. Sie nannten sich "Grunzelchen" und "Schnitzelmeierin", alles zu verfolgen bei RTL II in der vierteiligen Doku "Tatjana & Foffi - Aschenputtel wird Prinzessin", und wollten sogar die englische Queen zur Hochzeit einladen. Aus der vierten Ehe wurde aber am Ende nichts. Aus seinen ersten beiden Ehen mit Angela von Morgen und Eliane Etter gingen insgesamt vier Kinder hervor, seine dritte Ehe mit Maja Synke Meinert blieb kinderlos.

Die Burg Hohenzollern im Zollernalbkreis ist Stammsitz des preußischen Königshauses und der Fürsten von Hohenzollern. Das Haus Hohenzollern besteht aus einer königlich-preußischen Linie und einer fürstlich-schwäbischen Linie. Die Burg Hohenzollern gehört zu zwei Dritteln Georg Friedrich Prinz von Preußen. Er ist Ururenkel des letzten Königs von Preußen und Deutschen Kaisers Wilhelm II. (1859-1941). Ein Drittel ist im Besitz von Karl Friedrich von Hohenzollern. Er steuert von Sigmaringen aus den Familienbesitz der schwäbischen Hohenzollern.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5667166
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/nas
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.