bedeckt München 27°

Farmen in Südafrika:"Die Weißen sollen froh sein, dass wir nicht zum Genozid aufrufen"

Farm workers in Orania, South Africa

Ackerland in Südafrika soll künftig auch ohne Entschädigung enteignet werden können.

(Foto: Corbis News/Getty Images)

Nur sehr wenige Südafrikaner sind weiß, aber ihnen gehören die meisten Agrarflächen. Die Konsequenz: Ein Vierteljahrhundert nach der Apartheid droht ein neuer Rassenkonflikt.

Von Bernd Dörries

Die Brüder de Beer sagen, sie hätten ein Alibi. Die beiden Männer stehen auf ihrer Farm, tragen Khaki-Hosen und Leinen-Hemden und sehen ein wenig so aus, als stammten sie aus einer anderen Zeit, als seien sie Figuren aus Karen Blixens "Jenseits von Afrika", der Urromanze über weiße Kolonialfarmer und den Kontinent, den sie sich untertan machen wollen. Hinter den beiden Landwirten schleppen die schwarzen Mitarbeiter die Ernte über den Hof, es ist heiß, staubig, die Sonne brennt auf der Haut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA - Art - Erica Jong
Erica Jong
"Die Menschen sind einfach besessen von Sex"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite