Farmen in Südafrika:"Die Weißen sollen froh sein, dass wir nicht zum Genozid aufrufen"

Lesezeit: 10 min

Farm workers in Orania, South Africa

Ackerland in Südafrika soll künftig auch ohne Entschädigung enteignet werden können.

(Foto: Corbis News/Getty Images)

Nur sehr wenige Südafrikaner sind weiß, aber ihnen gehören die meisten Agrarflächen. Die Konsequenz: Ein Vierteljahrhundert nach der Apartheid droht ein neuer Rassenkonflikt.

Von Bernd Dörries

Die Brüder de Beer sagen, sie hätten ein Alibi. Die beiden Männer stehen auf ihrer Farm, tragen Khaki-Hosen und Leinen-Hemden und sehen ein wenig so aus, als stammten sie aus einer anderen Zeit, als seien sie Figuren aus Karen Blixens "Jenseits von Afrika", der Urromanze über weiße Kolonialfarmer und den Kontinent, den sie sich untertan machen wollen. Hinter den beiden Landwirten schleppen die schwarzen Mitarbeiter die Ernte über den Hof, es ist heiß, staubig, die Sonne brennt auf der Haut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Zur SZ-Startseite