bedeckt München 18°

Farmen in Südafrika:"Die Weißen sollen froh sein, dass wir nicht zum Genozid aufrufen"

Farm workers in Orania, South Africa

Ackerland in Südafrika soll künftig auch ohne Entschädigung enteignet werden können.

(Foto: Corbis News/Getty Images)

Nur sehr wenige Südafrikaner sind weiß, aber ihnen gehören die meisten Agrarflächen. Die Konsequenz: Ein Vierteljahrhundert nach der Apartheid droht ein neuer Rassenkonflikt.

Von Bernd Dörries

Die Brüder de Beer sagen, sie hätten ein Alibi. Die beiden Männer stehen auf ihrer Farm, tragen Khaki-Hosen und Leinen-Hemden und sehen ein wenig so aus, als stammten sie aus einer anderen Zeit, als seien sie Figuren aus Karen Blixens "Jenseits von Afrika", der Urromanze über weiße Kolonialfarmer und den Kontinent, den sie sich untertan machen wollen. Hinter den beiden Landwirten schleppen die schwarzen Mitarbeiter die Ernte über den Hof, es ist heiß, staubig, die Sonne brennt auf der Haut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Richtig vorsorgen
Was 30-Jährige schon jetzt für ihre Rente tun können
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Vielerorts in China müssen alle zu verpflichtenden Massentests - hier in Nanjing. Weil in Wuhan, wo die Pandemie begann, acht Covid-Fälle aufgetreten sind, nun werden nun elf Millionen Bürger getestet.
Coronavirus
Funktioniert Chinas No-Covid-Strategie?
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB