bedeckt München 28°

Familienstreit um Bettencourt-Vermögen:Die Offensive der alten Dame

Neuer Höhepunkt eines erbitterten Familienstreits um ein Milliardenerbe: Die 87 Jahre alte L'Oréal-Hauptaktionärin Liliane Bettencourt will ihre Tochter verklagen - sie soll ihre Mutter heimlich abgehört haben.

Die 87 Jahre alte L'Oréal-Hauptaktionärin Liliane Bettencourt geht im Familienstreit um ihre angebliche Unzurechnungsfähigkeit in die Offensive. Die reichste Frau Europas will nun ihre einzige Tochter Françoise verklagen. Diese soll hinter einer illegalen Abhöraktion gegen ihre Mutter stecken.

Reichste Frau Europas will Tochter verklagen

Die 87-jährige L'Oréal-Hauptaktionärin Liliane Bettencourt, hier zu sehen auf einem sechs Jahre alten Foto, geht im Familienstreit um ihre angebliche Unzurechnungsfähigkeit in die Offensive: Sie will ihre Tochter verklagen, die sie für unzurechnungsfähig erklären möchte.

(Foto: dpa)

Françoise Bettencourt-Meyers wirft ihrer Mutter hingegen vor, nicht ganz bei Sinnen zu sein und mit Geld um sich zu werfen. Allein der mit ihr befreundete Fotograf François-Marie Banier erhielt Geschenke im Wert von 993 Millionen Euro.

Vor einigen Tagen war bekannt geworden, dass ein Hausangestellter über Monate hinweg mit einem Diktiergerät die Privatgespräche der alten Dame belauscht hat. Die Aufzeichnungen ließ er der Tochter zukommen. Diese will sie als Beweis für die Unzurechnungsfähigkeit ihrer Mutter verwenden.

"Es gab in der Vergangenheit schon häufiger Abhörskandale. Aber zwischen einer Mutter und einer Tochter - das ist traurig", sagte die Französin in einem Gespräch mit der Tageszeitung Le Monde. Die Journalisten des Blattes beschrieben die alte Dame als müde wirkend, aber im vollen Besitz ihrer geistigen Kräfte. Die Stimme der L'Oréal-Erbin sei schwach, aber sie finde gute Worte und habe Sinn für Humor.

"Ich weiß sehr gut, dass ich einen Teil meines Vermögens hergegeben habe. Ich mache mir nur wenig aus materiellen Dingen", erklärte die 87-Jährige im Gespräch mit "Le Monde". Alles, was sie gegeben habe, habe sie freiwillig gegeben. Schriftlich ließ Bettencourt zudem erklären, dass sie es sehr bedauere, dass ihre Tochter keine Leidenschaft für das Kosmetikimperium L'Oréal entwickelt habe. "Ich denke, sie geht in ihrer Musik auf. Aber liebt sie mich? Sie will mich unter Vormundschaft stellen lassen", stellte die alte Dame fest.

Françoise wolle sie als Hauptaktionärin ersetzen und die Aktien des Unternehmens verkaufen. "L'Oréal ist mein Leben. (...) Ich werde es bis zum Ende beschützen." Das Vermögen von Bettencourt wird vom US-Magazin Forbes auf 20 Milliarden Dollar (16 Milliarden Euro) geschätzt.

© sueddeutsche.de/dpa/aho

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite