bedeckt München
vgwortpixel

Fall Tayler:Hamburger Kleinkind wohl totgeschüttelt - Jugendamt im Fokus

UKE

Einen Tag bevor Tayler in das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf eingeliefert wurde, hatte eine Sozialarbeiterin ihn zu Hause besucht - und Blutergüsse fehlgedeutet.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

In der Uniklinik Eppendorf stirbt der kleine Tayler offenbar infolge von Misshandlungen. Eine Sozialarbeiterin hatte die blauen Flecken für eine Folge des Laufenlernens gehalten.

Am Samstagabend um 19.43 Uhr war Tayler tot, er hatte keine Chance. Der Einjährige starb in der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, in die er vor einer Woche mit schweren Hirnverletzungen eingeliefert worden war. Noch am Sonntag sollten Gerichtsmediziner seinen Leichnam untersuchen, gab Oberstaatsanwalt Carsten Rinio bekannt; frühestens am Montag werde ein Ergebnis erwartet. Vieles deutet darauf hin, dass der Kleine einem Schütteltrauma erlegen ist. Ermittelt wird gegen seine 22-jährige Mutter aus Altona-Nord und deren 27-jährigen Lebensgefährten. Und schon jetzt macht außer Trauer und Entsetzen die Frage die Runde, wie nach anderen Fällen dieser Art in der Hansestadt schon wieder so eine Tragödie passieren konnte.

Am 12. Dezember war Tayler in die Notaufnahme gebracht und sofort operiert worden, tagelang kämpften die Ärzte vergeblich um sein Leben. Allerdings wäre das alles womöglich gar nicht passiert, wenn die Aufsicht wachsamer geblieben wäre. Das Hamburger Abendblatt meldet, dass eine Sozialpädagogin der diakonischen Stiftung Das Rauhe Haus den Jungen noch am Tag vor seiner Einlieferung ins Krankenhaus gesehen habe und ihr blaue Flecken in seinem Gesicht aufgefallen seien. Einem Sprecher der Einrichtung zufolge vermutete sie jedoch, dass die Blutergüsse Folgen eines Sturzes seien, denn der Bub lernte gerade Laufen.

Das zuständige Jugendamt Altona indes war bereits nach dessen Schlüsselbeinbruch im Sommer auf Tayler aufmerksam geworden. Die Mutter sei von der pädagogischen Familienhilfe unterstützt worden, berichtet der NDR. Vorübergehend ist Tayler offenbar sogar von einer Pflegefamilie betreut worden, aber im Oktober wieder zu seiner Mutter zurückgekehrt. Ein weiterer fataler Fehler der Hamburger Behörden?

Sozialsenatorin fordert Aufklärung über Rolle der Sozialdienste

Die Mutter wurde vorläufig verhaftet und verhört, dann aber wieder auf freien Fuß gelassen. Die Justiz befasst sich außerdem mit ihrem Lebensgefährten, der nicht Taylers Vater ist. Von gegenseitigen Anschuldigungen ist die Rede. Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) äußerte ihre Bestürzung, als die Nachricht publik geworden war. "Der Tod des kleinen Tayler erschüttert meine Behörde - und mich persönlich", sagte sie. "Wir nehmen Anteil an seinem Tod und sind tief betrübt." Man brauche "Klarheit darüber, welche Maßnahmen der Allgemeine Soziale Dienst zum Kinderschutz ergriffen hat und warum es trotz der Hilfen zum Tod des Jungen kam". Doch das schreckliche Ende Taylers erinnert bereits an andere Gräueltaten, die niemand verhindert hat.

Zur SZ-Startseite