Fahrraddiebstahl:Der Fahrrad-Jäger

Lesezeit: 5 min

Fahrraddiebstahl: Daniel Gutierrez sucht in Berlin nach gestohlenen Fahrrädern. Eines seiner wichtigsten Utensilien: das klobige Ortungsgerät.

Daniel Gutierrez sucht in Berlin nach gestohlenen Fahrrädern. Eines seiner wichtigsten Utensilien: das klobige Ortungsgerät.

(Foto: Marcel Laskus)

Wird in Deutschland ein Fahrrad gestohlen, kann man ziemlich sicher sein: Es taucht nie wieder auf. Daniel Gutierrez, gelernter Pfadfinder, hat den Kampf gegen Radl-Diebe aufgenommen - und greift dabei selbst zur Flex.

Von Marcel Laskus, Berlin

Daniel Gutierrez weiß noch nicht, wohin ihn seine Suche führt, aber er hat es eilig, das steht fest. Er überholt einen Rentner, er überholt eine Frau mit bunten Haaren, die Locken auf seinem Kopf flattern im Wind. Sein E-Bike hat er auf 30 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Und damit auch der Letzte mitbekommt, dass er auf der Schönhauser Allee in Berlin zu den Schnellsten gehört, brüllt er jetzt: "Let's go!" Was er sucht, kostet 2000 Euro und lässt sich so schwer finden wie weiße In-Ear-Kopfhörer im Pulverschnee. Gutierrez, 30, ist auf der Jagd nach gestohlenen Fahrrädern. Seit sechs Jahren ist der Niederländer im Auftrag des E-Bike-Herstellers Van Moof unterwegs und wird dabei am Ende selbst zum Mann, der Fahrradschlösser knackt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB