bedeckt München 24°

Extreme Dürre:Kalifornien verwüstet

Die Auswirkungen der Dürre in Kalifornien sind extrem. Fische werden umgesiedelt, für Boote wird es eng. Und manch ein Rasenbesitzer greift zum Farbeimer.

7 Bilder

File photo of a security gate blocking the entrance to a dry boat dock at Huntington Lake in the High Sierra

Quelle: REUTERS

1 / 7

"The Wet Spot" - zu deutsch: der nasse Platz, heißt dieses Gelände, das einmal ein Yachthafen am Huntington Lake war. Dieser 1912 geschaffene Stausee diente lange Zeit als Wasserreservoir für Teile Kaliforniens. Doch infolge der seit Jahren anhaltenden Trockenheit geht der Wasserstand rapide zurück. Im Jahr 2014 hatte der Stausee in der Sierra Nevada nordöstlich von Fresno nur noch ein Drittel seines ursprünglichen Wasserstandes.

-

Quelle: AFP

2 / 7

Auf vielen weiteren Seen, wie hier auf dem Shasta Lake in Nordkalifornien, wird das Bootfahren immer schwieriger.

Drought-Plagued California Gives Salmon A Boost Downstream

Quelle: AFP

3 / 7

Mit Wasserknappheit hat Kalifornien Erfahrung, doch in diesem Jahr ist die Dürre besonders extrem. Der Süden des US-Bundesstaates erlebt die schwerste Dürre seit Beginn meteorologischer Messungen. Jüngsten Studien, für die Merkmale an Jahresringen von alten Bäumen ausgewertet wurden, ist es sogar die schlimmste Dürre seit 1200 Jahren.

Die Trockenheit wirkt sich auch negativ auf das Tierreich aus: Mit großen Tankwagen siedeln Mitarbeiter der kalifornischen Fischereibehörde Tausende Königslachse in die San Pablo Bay nördlich von San Francisco um. Die Tiere können sehr lange Strecken zurücklegen. Weil jedoch viele Gewässer im Landesinneren versiegt sind, können sie den Weg zu ihrem Jagdrevier an der Flussmündung nicht selbst zurücklegen.

-

Quelle: AP

4 / 7

Ein Landschaftsgärtner entfernt in der Stadt Brea östlich von Los Angeles eine große Rasenfläche auf dem Firmengelände des Motorradherstellers Suzuki, der dort eine Niederlassung hat. Das Gras wird durch Pfanzen ersetzt, die den Wassermangel besser vertragen. Die Firma will damit 2,5 Millionen Liter Wasser pro Monat einsparen und unterstützt damit eine Vorgabe der kalifornischen Behörden, die Stadtverwaltungen und Unternehmen angewiesen haben, ihren Wasserverbrauch um 25 Prozent zu senken.

California Firefighters Undergo Training For Controlled Burns During Wildfires

Quelle: AFP

5 / 7

Feuerwehrleute absolvieren eine großangelegte Übung nahe Mt. Hamilton südöstlich von San Francisco. Die Behörden fürchten, dass es wegen der extremen Trockenheit in diesem Jahr besonders viele Wald- und Buschbrände geben wird.

Residents in drought stricken California resort to painting lawn

Quelle: AFP

6 / 7

Infolge der Trockenheit verdorren die Rasenflächen in den Vorgärten - doch jetzt hat eine findige Firma ein Mittel dagegen gefunden.

Residents in drought stricken California resort to painting lawn

Quelle: AFP

7 / 7

Eine spezielle Grasfarbe, mit der die Zeichen der Trockenheit übertüncht werden sollen. "Wir Amerikaner wollen einen perfekten Rasen, er spiegelt die Persönlichkeit wider", sagt Jim Power vom Unternehmen Lawnlift aus der Nähe von San Diego, das sich auf das Färben von Gras spezialisiert hat. Für einen trotz Dürre hübschen Rasen sei Sprühfarbe eine "Sofort-Lösung". Die Umsätze seien binnen eines Jahres um 150 Prozent gestiegen.

Das künstliche Rasen-Grün ist nach Angaben der Herstellerfirma ungiftig, hält zwölf Wochen und ist wasserfest - auch wenn dies angesichts der chronischen Trockenheit kaum nötig erscheint.

© Süddeutsche.de/AFP/dpa/olkl/fued/rus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite