Süddeutsche Zeitung

Ex-US-Präsident:Obama siegt im Kitesurf-Battle

Sport auf offenem Meer war ihm während seiner achtjährigen Regierungszeit verboten. Jetzt holt der ehemalige US-Präsident den Spaß nach.

Der US-Präsident gilt als mächtigster Mann der Welt. Er kann Dekrete erlassen, eine riesige Armee in Kriege schicken, im Weißen Haus wohnen, in der Air Force One um die ganze Welt fliegen. Aber darf er auch mit einem Kumpel Kitesurfen gehen? Wohl eher nicht. Nicht auszudenken, würde der US-Präsident auf offenem Meer von einem Hai gebissen, vom Wind in gefährliche Höhen getragen oder von Terroristen entführt.

Doch darum braucht sich Barack Obama jetzt nicht mehr zu kümmern. Ob ihm etwas zustößt, ist seit der Amtsübernahme von Donald Trump am 20. Januar reine Privatsache. Und nachdem er schon vor einer Woche auf den Britischen Jungferninseln gesichtet worden war, mit seiner Frau Michelle in Flip-Flops durch den Sand spazierend, wird der sportbegeisterte Obama nun etwas mutiger.

Gastgeber war erneut der britische Milliardär Richard Branson, der Besitzer von Neckar Island und Mosquito Island. Und mit diesem lieferte sich Obama nun ein gut dokumentiertes Battle beim Surfen.

50 Meter Vorsprung auf Branson

Auf einem Video ist zu sehen, wie es beiden Männern nach anfänglichen Schwierigkeiten gelingt, sich einigermaßen auf den Beinen zu halten. Im Gegensatz zu Obama probiert Branson es auf einem sogenannten Foilboard, einem Brett, das sich ab einer bestimmten Geschwindigkeit aus dem Wasser hebt. Und am Ende heißt der Gewinner: Barack "Yes he can" Obama. Er schafft es, etwa 100 Meter weit auf dem Brett über das Wasser zu gleiten, Branson bringt es geschätzt nur auf die Hälfte der Strecke.

Auf seinem Blog plaudert Branson auch noch ein wenig Privates aus. Demnach erzählte ihm Obama nach seiner Ankunft auf Mosquito Island aus der Zeit kurz vor seiner Präsidentschaft. Damals sei er auf Hawaii beim Wellenreiten gewesen. Als er zurück an den Strand kam, habe ihm der Chef seines Security-Teams gesagt: "Das wird für acht Jahre das letzte Mal gewesen sein, dass Sie surfen".

Fit gehalten hat sich Obama während seiner Regierungszeit trotzdem. Das beweisen die Fotos auf Bransons Blog, auf denen die durchtrainierten Arme und Beine des 55-jährigen Ex-Präsidenten zu sehen sind.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3368317
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/mane/olkl/liv
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.