Europas Monarchien – Spanien

Die Kostenfrage:

Um einer weiteren öffentlichen Debatte vorzubeugen, hat der Königshof im vergangenen Jahr erstmals die Höhe der Apanage veröffentlicht, die ihm das Parlament zugesteht. Die konservative, königstreue Presse wurde nicht müde zu betonen, dass die spanischen Bourbonen im Gegensatz zu anderen europäischen Königshäusern den Steuerzahler wenig kosten, weil sie bescheiden leben.

Die Monarchie - ein zukunftsfähiges Modell?

Keine der großen Parteien, auch die Sozialisten nicht, stellen das Königstum in Frage. Letztere vielleicht, weil Juan Carlos diverse Male angedeutet hat, dass er deren nicht Sozialprogramme unterstützt. Doch erstmals überwog 2012 in der jungen Generation bis 29 Jahre die Ablehnungsfront: Etwa 60 Prozent der jungen Spanier wollen die Monarchie abschaffen. Doch ab dem 30. Lebensjahr ist die Mehrheit dafür, je älter, desto mehr.

Thomas Urban, Madrid

Im Bild: König Juan Carlos während einer Elefantenjagd. 

Bild: screenshoot Rann Safari 3. Juni 2014, 15:562014-06-03 15:56:52 © Süddeutsche.de/mkoh/feko/leja/jst