Palettenhype:"Mit der Palette verbindet sich ein Freiheitsversprechen"

Palettenhype: Es war einmal ein Palettenzaun, mit Zwischenraum, hindurchzuschaun: Freischankfläche im Münchner Glockenbachviertel.

Es war einmal ein Palettenzaun, mit Zwischenraum, hindurchzuschaun: Freischankfläche im Münchner Glockenbachviertel.

(Foto: Stephan Rumpf)

Tisch, Bett, Zaun, Schanigarten: Euro-Paletten sind inzwischen überall - und ersetzen ganze Möbelstücke. Doch wie ging das eigentlich los, wo bekommt man eine und was sagt der Hype über unsere Gesellschaft?

Von Elisa Britzelmeier

Für wohl die wenigsten war es ein gutes Jahr, eine Pandemie ist eben keine Zeit zum Glänzen. Die Euro-Palette ist da eine Ausnahme. Der zweite Corona-Sommer, eine Straße in der Münchner Innenstadt, vier Lokale, wenige Meter. Man sieht: mindestens 60 Paletten. Sie sind mal weiß, mal bunt, wurden bemalt, behängt und bepflanzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Close up of pregnant woman holding cup at the window model released Symbolfoto property released PUB
Familie
"Das Schönste an einer Geburt ist, wenn die Frau eins mit ihrem Körper ist"
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB