Esskultur in Italien Ananasringe auf kuchenartig rundem Gebäck

Pizza Hut wurde 1958 im US-Bundesstaat Kansas gegründet. Mittlerweile gibt es etwa 13 000 Restaurants in mehr als 100 Ländern, bald wohl auch eines in Mailand.

(Foto: Bloomberg)

Wenn es um die Zubereitung der Pizza geht, können sie recht stur sein, die Italiener. Weil sich die US-Kette Pizza Hut nach Mailand wagt, sehen viele im Land das kulinarische Erbe in Gefahr.

Von Oliver Meiler

Die Italiener haben eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie all die köstlichen Dinge, die sie der Welt geschenkt haben, zubereitet sein sollen. Und zwar für immer und ewig. Neuerungen am Original stehen stets im Verdacht, das grandiose Vermächtnis zu entheiligen, gerade wenn sie von außen kommen. Sie können da recht stur sein, die Italiener.

Nun kommt auch Pizza Hut nach Italien, wie La Repubblica berichtet. Zuerst nach Mailand, weil alles immer zuerst nach Mailand kommt. Die Eröffnung des ersten Lokals der großen Pizzakette, gegründet 1958 in Wichita, Kansas, wird wohl zusammenfallen mit der baldigen Einweihung des ersten Kaffeehauses von Starbucks an der schönen Piazza Cordusio.

Das Rezept Pizza (fast) wie in Neapel
Das Rezept
Mit Büffelmozzarella

Pizza (fast) wie in Neapel

Mit den authentischen Zutaten der neapolitanischen Pizzaioli - wenn wir schon auf den 400 Grad heißen Steinofen verzichten müssen.

Ein doppelter Tabubruch ist das, ein kommerzielles Wagnis auch. Beide amerikanischen Unternehmen hatten sich lange Zeit davor gescheut, die Heimat des Originals anzugreifen, das sie einst inspiriert hatte. Jetzt wagen es ausgerechnet beide zugleich. Wüsste man es nicht besser, könnte man es für eine konzertierte Aktion halten. Und da Pizza Hut auch noch mit einem irgendwie vertrauten Slogan wirbt, gleiten die Fantasien leicht ab ins Verschwörungstheoretische: "Make it great!"

Über die wahre Greatness der Pizza muss hingegen nicht so lange diskutiert werden. Sie sitzt in Neapel, unverrückbar. Zum Anfeuern der Öfen brauchen sie da nur Holz von Kirsch- und Olivenbäumen, weil das nicht so stark raucht wie anderes. Neunzig Sekunden bei 400 Grad - jede Sekunde mehr wäre zu viel.

Ach ja, und das akrobatische Werfen der Teigrondelle vorab ist übrigens keine folkloristische Show: Der Teig nimmt so den nötigen Sauerstoff auf, nachdem er in einem wohlgeformten Klumpen unter einem feuchten Tuch der Verwendung geharrt hatte, idealerweise etliche Stunden.

Die Italiener sind so stolz auf die "Kunst des Pizzaiolo", des Pizzabäckers, dass sie sich gerade um eine Aufnahme ins Weltkulturerbe der Unesco bemühen. Das Dossier ist eingereicht, der Standard definiert.

In Neapel ist Pizzabäcker ein angesehener Titel

Parallel läuft eine Petition, die schon 1,4 Millionen Menschen unterschrieben haben. Ziel ist es, das Original vor Scharlatanen zu schützen. In Neapel ist Pizzabäcker nämlich ein angesehener Titel, eine soziale Aufstiegschance, oftmals die einzige. Es gibt in Neapel auch Schulen für "Pizzaioli". Man bringt den Schülern etwas Englisch bei, damit sie auch im Ausland arbeiten können, wenn sie daheim keinen Job finden.

Es wäre naheliegend, wenn die Italiener selber Ketten eröffnen würden, statt das Geschäft in ihren Paradedisziplinen den Amerikanern zu überlassen. Wäre sicher auch greater. Doch dafür fehlt es oftmals an dem, was die Italiener "Fare sistema" nennen: an einer systematischen Nutzung der eigenen Trümpfe. Die Pizza würde sich ideal eignen. Einige Familien versuchen es auch, im Kleinen wenigstens, mit Außenstellen ihrer Pizzeria in Tokio oder New York. Aber ganz groß und global erfolgreich wurden unterdessen solche, die Ananasringe auf kuchenartig rundes Gebäck aus dem Elektro-Ofen legen, als gehörte sich das so.

Bald auch in Mailand, dem italienischen Labor für die vermeintlich unselige Moderne.

Restaurants Dieses Restaurant erfüllt seinen Gästen jeden Wunsch

Saffers Fattoria

Dieses Restaurant erfüllt seinen Gästen jeden Wunsch

Lieber Reis oder Polenta, das Kaninchen mit oder ohne Oliven: Die Saffers Fattoria in Giesing bietet gehobene italienische Hausmannskost - und braucht dafür keine große Karte.   Von Johanna N. Hummel