bedeckt München 23°

Essen gehen:Am liebsten zum Italiener

Die schlechte Wirtschaftslage schlägt uns nicht auf den Magen: 80 Prozent der Deutschen können immer noch nicht auf ein Restaurant-Besuch verzichten.

Pizza und Pasta sind das Lieblingsessen der Deutschen in Restaurants. Die italienische Küche sei unschlagbar, berichtete das Institut für Demoskopie in Allensbach.

Geschmacksvorlieben

Eine repräsentative Umfrage unter 1.662 Personen ab 16 Jahren hat ergeben, dass die ausländische Küche von 51 Prozent der Gäste bevorzugt wird. Von diesen geht jeder Zweite (49 Prozent) am liebsten zum Italiener.

Auf Platz zwei in der Gunst der Restaurantbesucher steht chinesisches (21 Prozent) und auf Platz drei griechisches Essen (18 Prozent). Danach folgen mit nur drei Prozent die thailändische und jugoslawische Küche.

Andere Himmelsrichtung, anderer Geschmack

Die Beliebtheit der ausländischen Küche hat in ganz Deutschland zugenommen. Allerdings unterscheiden sich die Essgewohnheiten noch im Westen und Osten. Im Westen bevorzugen 53 Prozent ausländische Küche, das sind neun Prozent mehr als vor zwei Jahren, und der Anteil der Restaurantbesucher, die deutsche Gerichte am liebsten mögen, sank von 41 auf 37 Prozent.

Im Osten dagegen steht deutsches Essen noch an erster Stelle, wenn es auch nur noch von 45 Prozent (2001 waren es 51 Prozent) bevorzugt wird. In den neuen Ländern gehen jetzt 43 Prozent am liebsten in ein ausländisches Restaurant, neun Prozent mehr als 2001. Italienische Lokale sind dort mit 34 Prozent genauso beliebt wie griechische (33 Prozent) Die jungen Leute unter 30 bevorzugen mit großer Mehrheit - 77 Prozent im Westen und 65 im Osten - ausländisches Essen, womit vor allem der Italiener gemeint ist. Restaurantbesuche leisten sich 84 Prozent der Deutschen, im Westen sind es 85 und im Osten 77 Prozent.

Der Unterschied habe mit der finanziellen Situation zu tun, erklärte Allensbach. Im Westen gingen Ende der 70er Jahre nur 75 Prozent der Deutschen zum Essen in ein Lokal. Heute bleibt bei den meisten Deutschen mindestens einmal im Monat die Küche kalt. 27 Prozent gehen allerdings seltener auswärts essen, 16 Prozent so gut wie nie.

(sueddeutsche.de/ AP)

Zur SZ-Startseite