Erster Fall in Nordamerika Kanadierin stirbt an Vogelgrippe-Virus

Auf dem Rückflug aus China klagt eine Kanadierin plötzlich über Übelkeit, wenige Tage später stirbt sie im Krankenhaus. Jetzt ist klar: Sie hat sich mit dem Vogelgrippe-Virus infiziert. Die Gesundheitsbehörden gehen von einem Einzelfall aus.

In Nordamerika ist erstmals ein Mensch an der Vogelgrippe gestorben. Eine Kanadierin, die China besucht hatte, sei Anfang des Jahres an den Folgen der Infektion mit dem Virus gestorben, teilte das kanadische Gesundheitsministerin nun mit.

Erste Symptome hätten sich auf dem Rückflug am 27. Dezember gezeigt, als die Frau plötzlich über Übelkeit klagte. Kurz darauf sei die ansonsten gesunde Frau in Edmonton, der Hauptstadt der kanadischen Provinz Alberta, in ein Krankenhaus gebracht worden und dann wenige Tage später gestorben.

Wie sich die Frau infizierte, wissen die Behörden nicht. Es handele sich aber um einen Einzelfall, sagte die kanadische Gesundheitsministerin Rona Ambrose.

Das Vogelgrippe-Virus ist bisher hauptsächlich in Asien aufgetreten. Die meisten Patienten infizieren sich durch den Kontakt mit Geflügel.