ShenzenErster Toter nach Erdrutsch in China geborgen

In der Stadt Shenzhen hat eine Bauschutt-Lawine Häuser und vermutlich auch viele Menschen unter sich begraben. Luftbilder zeigen eine enorme Zerstörung.

Aktuelle Luftaufnahmen zeigen die enorme Verwüstung, die der Erdrutsch am Sonntag im chinesischen Shenzhen angerichtet hat: Die Lawine aus Schutt fraß sich durch ein riesiges Gebiet, auf dem Industriegebäude und Arbeiterwohnungen standen. Der Schutt hatte sich nach schweren Regenfällen gelöst und begrub etliche Häuser unter sich. Die Zahl der Vermissten erhöhte sich zuletzt immer weiter. Inzwischen ist auch das erste Todesopfer geborgen worden. Ein Video zeigt die Bergungsarbeiten.

Bild: AFP 22. Dezember 2015, 05:062015-12-22 05:06:33 © SZ.de/AP/jps/fie