bedeckt München 15°

Erdbeben in Mexiko:Stadt des Vergessens

A girl in a communion dress walks past a demolition machine tearing down a house damaged by an earthquake, in Tecomatlan

Ein Nachbeben am Samstagmorgen hat erneut Mexiko-Stadt erschüttert. Mindestens fünf Menschen starben. Und der nächste große Schlag kommt bestimmt.

(Foto: Edgard Garrido/Reuters)

Und wieder hat die Erde in Mexiko-Stadt gebebt, wo das Leitmotiv der Geschichte ist, alle Katastrophen zu verdrängen. Der Schriftsteller Héctor de Mauleón sagt: "Dies ist kein Ort, an dem Menschen eine Stadt hätten bauen sollen."

Interview von Boris Herrmann

Zum dritten Mal binnen zweieinhalb Wochen wurde Mexiko am Samstag von einem schweren Erdbeben erschüttert. Nach den fatalen Beben vom 7. September mit mindestens 98 Toten und vom 19. September mit gut 300 Todesopfern, gab es diesmal wohl vor allem Sachschäden. Der mexikanische Schriftsteller Héctor de Mauleón erklärt, warum das jüngste Beben nie das letzte ist und wie die Gesellschaft mit dieser ständigen, existenziellen Bedrohung umgeht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
SZ-Magazin
Leben voller Lügen
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
freunde
Corona und Verschwörungstheorien
Wenn die Freunde plötzlich Unsinn reden
Zur SZ-Startseite