bedeckt München
vgwortpixel

Fall Epstein:"Das ist nicht irgendeine schäbige Sexgeschichte"

Virginia Giuffre BBC Interview

Virginia Giuffre in dem Fernseh-Interview.

(Foto: AFP)

Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre erneuert in einem BBC-Interview ihre Vorwürfe gegen Prinz Andrew. Und wendet sich mit emotionalen Worten an das britische Volk.

Virginia Giuffre hält plötzlich inne. Sie sammelt sich, holt tief Luft. "Ich konnte einfach nicht verstehen, wie mächtige Menschen auf der höchsten Ebene der Regierung das zulassen konnten", sagt sie. Ihre Stimme zittert. "Es nicht nur zugelassen haben, sondern auch noch daran teilgenommen haben." Giuffre kann ihre Tränen nicht mehr zurückhalten.

Es ist der emotionalste Moment in diesem mit Spannung erwarteten Interview, das die britische BBC am späten Montagabend im Rahmen einer Sondersendung ausstrahlte. Und das zur nächsten aufsehenerregenden Episode im Missbrauchsskandal um den US-Multimillionär Jeffrey Epstein geworden ist. Epstein hatte sich Anfang August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen. Im Raum steht der Vorwurf, er habe Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen. Anderen einflussreichen und befreundeten Männern habe er sie gewissermaßen zugeführt.

Kriminalität Der radioaktive Mann
Jeffrey Epstein

Der radioaktive Mann

Viele Politiker, Wissenschaftler und Stars fürchten heute, mit dem Vergewaltiger Jeffrey Epstein in Verbindung gebracht zu werden. Über die Verbrechen eines Mächtigen und seinen Untergang als Parabel auf die Verdorbenheit der Eliten.   Von Andrian Kreye und Christian Zaschke, New York

Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre soll eine dieser Frauen gewesen sein. "Wie eine Obstplatte sei sie herumgereicht worden," sagt sie der BBC. Herumgereicht wurde sie ihren Worten zufolge an Prinz Andrew, den Duke of York und zweitjüngsten Sohn der Queen.

Worum es Virginia Giuffre bei diesem Interview geht, das macht sie gleich zu Beginn des BBC-Beitrags klar. Sie wendet sich direkt an alle Briten: "Ich bitte die Bürger des Vereinigten Königreichs inständig darum, an meiner Seite zu stehen, mir zu helfen, diesen Kampf zu kämpfen, das nicht als okay zu akzeptieren", sagt sie. "Das ist nicht irgendeine schäbige Sexgeschichte. Das ist eine Geschichte über Menschenhandel, das ist eine Geschichte über Missbrauch. Und es ist eine Geschichte über ein Mitglied eures Königshauses."

Giuffres Wort steht gegen das von Prinz Andrew

Virginia Giuffre, die damals noch Roberts hieß, ist heute verheiratet, hat drei Kinder. Aber mit den Dämonen der Vergangenheit hat sie noch immer zu kämpfen, das legen ihre Erzählungen nahe: Wie viele andere von Epsteins jungen Opfern stammt sie aus einfachen und schwierigen Verhältnissen, "broken homes", so nennen das die Amerikaner. Schon als Kind wird sie missbraucht. Als Bedienstete in Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida gerät sie dann in die Hände von Jeffrey Epsteins Vertrauter Ghislaine Maxwell, die ihr anbietet, sie zur Massage-Therapeutin auszubilden. Giuffre ist jung, hilflos, ausgeliefert. Sie macht ihren Worten zufolge Dinge, die ihr befohlen werden, die sie eigentlich nicht machen will. Maxwell bildet sie nicht zur Therapeutin aus, sondern zu Epsteins Sexsklavin. Fast zwei Jahre verbringt Giuffre in dessen Dunstkreis, bevor sie wegläuft.

Dreimal, sagt Giuffre, sei sie in dieser Zeit auch zum Geschlechtsverkehr mit Prinz Andrew gezwungen worden. Zwischen 2001 und 2002. Zweimal davon als 17-Jährige. Beim ersten Mal sei sie mit Epstein und Maxwell in London gewesen. Andrew habe ihr in einem Londoner Nachtclub Wodka gegeben, bevor er mit ihr tanzen wollte. "Er ist der abscheulichste Tänzer, den ich in meinem ganzen Leben gesehen habe", sagt Giuffre der BBC. "Es war schrecklich." Andrew habe stark geschwitzt, "sein Schweiß regnete praktisch überall hin". Sie habe sich geekelt, aber gewusst, dass sie ihn glücklich machen müsse. Weil Epstein und Maxwell das von ihr erwartet hätten.

Im Auto zurück zu Maxwells Haus habe diese ihr dann gesagt, dass sie für Andrew tun müsse, was sie auch für Jeffrey Epstein tue. Schon da sei ihr schlecht geworden. Das Erzählen fällt Giuffre jetzt sichtlich schwer. Es habe nicht sehr lange gedauert, sagt sie, die ganze Prozedur. "Es war widerwärtig. Er war nicht gemein oder irgendwas. Er stand auf, bedankte sich und ging. Und ich saß da im Bett, entsetzt, beschämt und habe mich dreckig gefühlt." Am Morgen danach habe Ghislaine Maxwell ihr gesagt, sie hätte das sehr gut gemacht. "Du hast ihn wirklich glücklich gemacht." An dieser Stelle bricht Giuffre die Stimme weg. Sie atmet tief durch. Aber die Tränen kann sie nicht unterdrücken.

Diesem Moment des Interviews wird auch deswegen viel Beachtung geschenkt werden, weil es in dieser Geschichte um Glaubwürdigkeit geht. Giuffres Wort steht gegen das von Andrew. Der Prinz bestreitet alle Vorwürfe. Trotz jahrelanger Freundschaft mit Epstein will er nichts von dessen Machenschaften mitbekommen haben. In einem BBC-Interview Mitte November sagte er, er habe keine Erinnerung an das, was Giuffre behaupte. Doch der Auftritt ging nach hinten los, seine Aussagen wurden weithin als unglaubwürdig eingeschätzt. Zu hanebüchen schienen seine Erklärungsversuche.

Momentan wirft keine Behörde Prinz Andrew Fehlverhalten vor

Der Tag, an dem er Giuffre missbraucht haben soll? Da sei er zu Hause gewesen, sagte er, das wisse er heute noch. Er habe seine Tochter Beatrice zu einem Pizza-Express in Woking gebracht. Erinnern könne er sich daran, weil das wirklich etwas Außergewöhnliches sei - er als Prinz im Pizza-Express. Und noch etwas: Er habe zu dieser Zeit ja gar nicht geschwitzt, wie Giuffre sagt, denn er habe an einer sonderbaren Erkrankung gelitten, infolge einer Überdosis Adrenalin im Falklandkrieg: "Es war beinahe unmöglich für mich zu schwitzen."

Und das Bild, das sie zu ihren Vorwürfen bereitstellte? Das Prinz Andrew zeigt, mit seiner Hand an Giuffres Hüfte? Auch da könne er sich nicht erinnern. Es könne kein Bild von ihm in London sein, weil er Kleider trage, die er gewöhnlich auf Reisen trage. In London trage er immer Anzug und Krawatte. Weil Giuffres Interview bereits im vergangenen Monat aufgenommen wurde, konnte die US-Amerikanerin auf die Aussagen des Prinzen nicht direkt antworten. Die Authentizität des Fotos aber bekräftigte sie. Sie habe es dem FBI für Ermittlungen zur Verfügung gestellt.

Die BBC hatte sich entschieden, die Veröffentlichung des Interviews mit Giuffre herauszuzögern, weil Prinz Andrew zwischenzeitlich seinerseits einem Interview zugestimmt hatte.

Besorgt scheint Prinz Andrew ob der Vorwürfe von Giuffre schon seit einer Weile zu sein. Die BBC behauptet, eine E-Mail Andrews an Maxwell aus dem Jahr 2015 entdeckt zu haben. Er habe einige spezifische Fragen bezüglich Virginia Roberts, schreibt der Prinz dort. Maxwell antwortet: "Habe einige Informationen. Ruf mich an, wenn du Zeit hast."

Nach BBC-Angaben hatte Giuffre auch in London Anzeige wegen Menschenhandels zur sexuellen Ausbeutung gegen Epstein und Maxwell erstattet. Scotland Yard habe die aber nicht weiterverfolgen wollen: Die mutmaßlichen Straftaten hätten sich größtenteils außerhalb Großbritanniens ereignet. Daher fehle die Zuständigkeit. Momentan wirft daher keine Behörde Prinz Andrew Fehlverhalten vor. Der Sohn der Queen muss aber, auch das ging aus der BBC-Sendung hervor, bei Reisen in die USA damit rechnen, als Zeuge im Epstein-Missbrauchsfall vorgeladen zu werden. Entsprechende Anträge seien von fünf Missbrauchsopfern gestellt worden.

Und Virginia Giuffre? Die wirkte anders als Prinz Andrew sehr bestimmt in ihren Aussagen. Strukturiert und gefasst, emotional aufgewühlt beim zentralen Teil der Geschichte. Dem BBC-Beitrag zufolge gibt es aber auch Ungereimtheiten in ihren Schilderungen. Darauf angesprochen sagt Giuffre: "Manchmal bleibt man mit einer nebligen Erinnerung zurück. Ja, ich mag mich geirrt haben bei genauen Daten, definitiv, oder manchmal vielleicht sogar bei Orten. Aber eines kann ich Ihnen versichern: Sie vergessen nie das Gesicht von jemandem, der auf Ihnen lag und Sie bedrängt hat."

Britisches Königshaus Ein Prinz kommt ins Stottern

Britisches Königshaus

Ein Prinz kommt ins Stottern

Prinz Andrew ist wegen Missbrauchsvorwürfen und der Nähe zu Jeffrey Epstein in Bedrängnis. Nun verteidigt er sich: Eine Stunde lang leidet, stottert und windet er sich im Fernsehen. Und die Briten fragen sich, wie das passieren konnte.   Von Cathrin Kahlweit