bedeckt München
vgwortpixel

Entscheidung über Vaterschaftstests:Die Frage nach dem Vater bleibt offen

BVG verkündet Urteil zu DNA Test

In der Abstammungsurkunde von Inge Lohmann taucht der Name eines Mannes auf, der die Geburt dem Standesamt mitteilte.

(Foto: dpa)

Vor 66 Jahren meldete ein Mann die Geburt von Inge Lohmann beim Standesamt. Ob er ihr Vater ist, wird sie nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wohl nie erfahren.

Klar, Inge Lohmann könnte jetzt in Straßburg klagen. Sie will wissen, ob dieser inzwischen 88-jährige Kunstmaler wirklich ihr Vater ist, wovon sie seit einem halben Jahrhundert überzeugt ist - ihre Mutter hat es ihr damals gesagt. Und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist keine schlechte Adresse für solche Fälle, das "Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung" steht dort hoch im Kurs.

Einmal haben die Straßburger Richter sogar einen Toten exhumieren lassen, damit ein vatersuchender Sohn im Rentenalter endlich Gewissheit erhielt. Andererseits: Auch Karlsruhe war dafür eine gute Adresse. Jedenfalls bis zu diesem Dienstag, an dem das Bundesverfassungsgericht Inge Lohmanns Verfassungsbeschwerde abgewiesen hat.

Dabei hatte ihr Anwalt Paul Kreierhoff eigentlich einen guten Fall. Im Grunde hatte er die gesamte Rechtsprechung nicht nur des Karlsruher, sondern auch des Straßburger Gerichts im Rücken. Die Kenntnis der eigenen Abstammung nehme "im Bewusstsein des Einzelnen eine Schlüsselstellung für Individualitätsfindung und Selbstverständnis ein", hatte das Verfassungsgericht schon 1989 formuliert. Und dieser Wunsch, die biologischen Eltern zu kennen, habe "absolut nichts mit dem Alter zu tun", fügte das Menschenrechtsgericht 2006 hinzu.

Der mutmaßliche Vater teilte die Geburt dem Standesamt mit

Inge Lohmann ist 66 Jahre alt. Der einzige Mann, den sie je Papa nannte, war ihr Stiefvater, ein vorbestrafter Gewalttäter, der die Mutter prügelte und die Tochter missbrauchte. Sie war zwölf, als der Streit eskalierte - und ihr Bruder in einem Akt der Nothilfe den Haustyrannen erstach. Eine Katastrophe in einem jungen, nicht gerade von Glück überschütteten Leben.

Bald darauf sagte ihre Mutter, wer ihr wirklicher Vater sei. Da war sie 14. Ihre Mutter hatte nur eine kurze Beziehung mit dem Mann, der heute die Vaterschaft entschieden bestreitet. Aber es gab ein paar Begegnungen zwischen der jungen Inge und dem Künstler mit den langen Haaren. Davon sind ein paar Erinnerungsstücke übrig geblieben, auch ein Foto aus der Brieftasche der Mutter und ein Eintrag ins Poesiealbum.

Sorgerecht Der Zottelvater und die Mörderbrut
Bundesverfassungsgericht

Der Zottelvater und die Mörderbrut

Seit 50 Jahren glaubt Inge Lohmann, ihren Erzeuger zu kennen. Der Mann will von ihr nichts wissen. Nun entscheidet das Bundesverfassungsgericht, ob er zum DNA-Test gezwungen werden kann.   Von Wolfgang Janisch

Was die Vaterschaftsfrage aber wirklich kompliziert macht, sind die juristischen Eckdaten. Einerseits findet sich der Name des mutmaßlichen Vaters in Inge Lohmanns Geburtsurkunde - nicht als Vater, wohl aber als derjenige, der die Hausgeburt damals offiziell dem Standesamt mitgeteilt hat.